Die beispiellose Jagd auf IS-Schläfer in Flüchtlingstarnung

Von , Florian Flade

„Mehrere Attentäter von Paris und Brüssel kamen als Flüchtlinge nach Europa. Sie tauschen Identitäten, tauchen unter. Der Fall zweier Islamisten zeigt: Der IS entsandte mehr Fanatiker als befürchtet.“

(…) „Die Anschläge von Paris sind nun ein halbes Jahr her. 130 Menschen wurden am 13. November 2015 in einem Konzertsaal ermordet, in Bars und Restaurants niedergemetzelt oder auf offener Straße erschossen. Sieben der Attentäter waren in Europa geboren.

Zwei jedoch kamen von weit her, um in Paris zu morden. Ahmad Almohammad war der eine. Mohammed Almahmod hieß der andere. Sie nutzten es aus, dass Europa im vergangenen Jahr mit der Flüchtlingskrise hoffnungslos überfordert war. In Syrien waren sie für ihre Mordmission ausgebildet worden. Nach Europa kamen sie als Flüchtlinge getarnt.

Ein sicherheitspolitischer Albtraum ist wahr geworden: Europa hatte irgendwann schlichtweg den Überblick verloren über jene Hunderttausenden, die aus Bürgerkriegen im Nahen und Mittleren Osten und aus Afrika flohen. Gleich mehrere islamistische Terrorzellen haben das ausgenutzt. In Paris und Brüssel schlugen die Ersten zu.

Aber gibt es noch weitere? Warten noch Schläfer irgendwo auf dem Kontinent, um ebenfalls zu morden?“ (…)

http://www.welt.de/politik/deutschland/article155364841/Die-beispiellose-Jagd-auf-IS-Schlaefer-in-Fluechtlingstarnung.html

Kommentar:

Wer wissen möchte, wie sich Ulla Jelpke (Linke) hierzu äußerte, der höre das obige Video.

Man weiß dann genug.

Außerdem:

http://www.welt.de/vermischtes/article155347844/Wenn-Salafisten-junge-Frauen-fuer-den-IS-begeistern.html