Die LINKE und die Religionen

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

Autor: U. Gellermann    /    26. Mai 2016

http://www.rationalgalerie.de/home/die-linke-und-die-religionen.html

siehe hierzu: https://parteiderhumanisten.de/wp2/

Leserkommentar:

„Am 28. Mai 2016 schrieb Andreas Krödel:

„Die Linke“ hat sich selbst von ihrem Parteinamen so weit entfernt, das sie leider (!) immer unglaubwürdiger erscheint. Nicht der Vertreter der Arbeitnehmer, der Arbeitslosen, der Behinderten und Armen, nichts da mehr mit sozialem Arrangement und tapferer Opposition wider dem herrschenden Kapital, von Luxemburg und Liebknecht, von Thälmann, offenbar nie etwas gehört, von Marx oder Lenin nie etwas gelesen, anstatt bei Feuerbach die Textstellen zu Religion nachzulesen, nein, eine Religionsdebatte auf dem Parteitag erscheint wichtig, hier in Brandenburg ist die Partei „Regierungspartei“ seit Jahren, in Thüringen gar stärkste Kraft, stellt den Ministerpräsident – was hat das für Änderungen gebracht? Keine! Es bleibt bei dem üblichen Parteiengezänk und den innerparteilichen Zerwürfnissen, dafür, wofür Partei eigentlich angetreten ist, für das Volk, längst vergessen, verraten und für Posten und Pöstchen verkauft, wie bei der SPD seit Gründung inoffizieller Kurs gegen die Arbeiter, scheinbar und offiziell für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte, für Demokratie, nur solche Parteien, die sich auch noch „Rot“ nennen wollen, verdienen diese Eigenschaften mit NICHTS!
Entschuldigen Sie, meine Wut lässt keine andere Wertung zu, der ganze heute regierende Blockparteienfilz samt nichtssagender Opposition muss endlich weg, sonst ändert sich nichts!“