Medienspiegel

FDP beschließt Paritätische Doppelresidenz als gesetzlichen Regelfall

Veröffentlicht

„Die FDP Bayern hat auf ihrem Landesparteitag vom 9.4. – 10.4.2016 in Wolfratshausen die Paritätische Doppelresidenz (Wechselmodell) als Grundmodell zur Regelung des Aufenthalts minderjähriger Kinder nach Trennung und Scheidung der Eltern beschlossen. In einem Bericht auf ihrer Webseite hebt die bayerische FDP hervor, dass Kinder grundsätzlich das Recht auf beide Eltern haben. Dies gelte insbesondere auch für den Fall einer Trennung. Daher fordern die Freien Demokraten die gesetzliche Verankerung der Paritätischen Doppelresidenz als Regelfall. Beide Elternteile sollen dem Kind ein Zuhause bieten, in dem es sich abwechselnd aufhält. Durch diesen Beschluss nimmt die FDP eine Vorreiterrolle in Bezug auf die Betreuung von Trennungskindern innerhalb einer modernen Familienpolitik ein.

Auch die FDP Brandenburg hat auf ihrem Landesparteitag am 19. März 2016 einen Beschluss zur Paritätischen Doppelresidenz gefasst, in der die gesetzliche Verankerung der Paritätischen Doppelresidenz gefordert wird. Und auch im Wahlprogramm 2015 der FDP Hamburg ist eine entsprechende Forderung zum Wechselmodell enthalten.

Wir begrüßen ausdrücklich diesen Beschluss der FDP zur Paritätischen Doppelresidenz und hoffen, dass auch andere Parteien diesbezüglich nachziehen und sich für die Doppelresidenz als Standardfall aussprechen.“ (…)

FDP beschließt Paritätische Doppelresidenz als gesetzlichen Regelfall