Medienspiegel

In Hinterhof-Moscheen keimt Terror

Wolfram Weimer

„Der oberste Verfassungsschützer Hans-Georg Maaßen schlägt Alarm und warnt drastisch vor islamistischem Terror in Deutschland. Aus zahlreichen Moscheen wachse die Gefahr. Die Politik müsse dem endlich Einhalt gebieten. Der Mahnruf ist politisch brisant.

Der oberste Verfassungsschützer Hans-Georg Maaßen schlägt Alarm und warnt drastisch vor islamistischem Terror in Deutschland. Aus zahlreichen Moscheen wachse die Gefahr. Die Politik müsse dem endlich Einhalt gebieten. Der Mahnruf ist politisch brisant.

„Brüssel und Paris sind erst der Beginn“. Hans-Georg Maaßen, Präsident des deutschen Verfassungsschutzes, schlägt Alarm. Und zwar ganz laut. Während das politische Berlin die Bedrohungslage eher klein redet, spricht Maßen drastisch Klartext. Es gebe Hinweise auf mehrere mögliche Anschläge des „Islamischen Staates“. Deutschland müsse sich auf das Schlimmste gefasst machen. „Wir müssen multiple Anschlag-Szenarien einkalkulieren, durch mehrere Zellen gegen verschiedene Ziele und möglicherweise über mehrere Tage“, sagte Maaßen.

Der große Knall steht bevor

Den Alarmruf lässt Maaßen in dieser Woche vom Frühstücksfernsehen bis zur kleinsten Regionalzeitung erschallen, ein eigenes Symposium hält er dazu ab. Die Botschaft an die Republik kann klarer nicht sein: es braut sich etwas zusammen, der große Knall steht bevor. Doch der Notruf hat auch eine politische Dimension. Denn Maaßen will die Bundesregierung wach rütteln. Offen erklärt er, dass die Migrations-Politik der Bundeskanzlerin zu erheblichen Sicherheitsrisiken führt. Der IS schleuse Terroristen als Flüchtlinge ein, die dann Anschläge in Europa verüben würden. Als Problem sieht Maaßen, dass man in Deutschland derzeit ohne gültigen Pass einreisen könne und die Behörden die Identität der Migranten vielfach nicht prüfen könnten.

Kurzum: die große Zahl von unkontrolliert hereingekommenen Flüchtlingen bedrohe Deutschlands Sicherheit. Denn die Extremistenszene der Islamisten entwickele sich hierzulande „sehr dynamisch“. Deren Mitglieder habe sich mehr als verdoppelt – der Verfassungsschutz zählt ungefähr 8060 Personen. In zahlreichen Hinterhof-Moscheen Deutschlands würde von arabisch sprechenden Predigern offen zur Gewalt aufgerufen. Mittlerweile stünden 90 Moscheen unter Beobachtung. Das ist ein Donnerschlag an Information, denn damit verkündet Maaßen wider die politische Korrektheit der öffentlichen Debatte, dass in vielen Moscheen der Terror keimt.“  (…) (Hervorhebungen GB)

http://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/10914-islamischer-terror-in-deutschland

http://www.nzz.ch/international/terror-in-bruessel/terror-in-europa-fuer-abdeslams-ueberwachung-fehlten-die-mittel-ld.16704

http://www.nzz.ch/international/terror-in-bruessel/terroranschlaege-in-bruessel-bruesseler-selbstmordattentaeter-arbeitete-selber-im-flughafen-ld.15242

Kommentar GB:

Wie uns manche Leute, darunter evangelische Pastoren sowie gewisse nicht unbekannte Politiker ernsthaft weismachen wollen, gehört der Islam zu Deutschland.

Entgegen aller islamophilen Phantasien und aller Propaganda spricht alles dafür, dass solche Szenarien keineswegs unrealistisch sind. Es ist vermutlich alles nur eine Frage der Zeit.