Medienspiegel

Kardinal Lehmann „hat keine Angst vor dem Islam“

(…) „Vor dem Islam habe er keine Angst, betonte Lehmann. Ein Grund sei, dass er sich schon im Studium und auch darüber hinaus mit dieser Religion beschäftigt habe. „Angst hat man vor etwas, was man nicht kennt.“ Aber auch die „unglaublichen Grausamkeiten“ der Terrormiliz IS flößten Angst ein. Noch sehe er keinen neuen europäischen Islam, der die Herausforderungen der Demokratie aufnehme. „Aber ich hoffe, dass es so etwas gibt.“ „(…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/kardinal-lehmann-ich-habe-keine-angst-vor-dem-islam-14234656.html#/elections

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/16/kardinal-lehmann-ich-habe-keine-angst-vor-dem-islam/

http://www.focus.de/regional/hessen/kirche-rheinische-kirche-wuerdigt-kardinal-lehmann_id_5535517.html

Kommentar GB:

„Ist das nun ein Denkfehler oder eine bewußte Irreführung?
Es geht nämlich gar nicht um „Angst vor dem Islam“, obwohl es rationale Gründe für Furcht gibt, sondern es geht um ein sachlich begründetes Urteil darüber, was der Islam als Doktrin objektiv ist; es gibt Literatur dazu. Die Subjektivierung („Angst“) zielt immer darauf ab, ein sachliches Urteil, das eben keine persönliche affektive Verwicklung verträgt, zu verhindern, indem Kritikern Irraionalismus unterstellt wird („Angst“). Dieses sachliche Urteil – hier über den Islam – es soll nicht sein, es soll nicht gefällt oder nicht öffentlich geäußert werden, und implizit wird zugleich unterstellt, dass der Islam  ganz in Ordnung und gut sei, allerdings ohne irgendeine Begründung und im offenen Widerspruch zur Empirie: reinste Islam-Apologie – aber warum nur? Warum? Und so etwas liefert ein Kardinal ab, Bedform-Strohm (EKD) ganz genauso. Erstaunlich.“

 

Kommentar GE:

„Nur, daß der Islam keine Religion, sondern eine totalitäre Politideologie mit falsch verstandenen und verbogenen jüdisch-christlichen Versatzstücken ist!
Nur, daß es nicht um Angst geht, sondern um die begründete Ablehnung des Islam, dieses 1400 Jahre alten Totalitarismus!
Nur, daß es aus der islamischen Lehre selbst heraus keinen europäischen oder sonst wie gemilderten Islam geben kann: Islam ist Islam!
Navid Kermani und das Elend der katholischen Theologie. 21. Mai 2009
Kommentarlos akzeptieren die MSM, daß der Muslim Fuat Sezgin die Annahme eines Preises verweigert, den er gemeinsam mit Salomon Korn erhalten soll: Sezgin erklärte, sein Mitpreisträger Korn habe die Auseinandersetzung zwischen Israel und den Palästinensern im Gaza-Streifen so einseitig kommentiert, „dass es für seine politische Überzeugung und sein kulturelles Verständnis nicht hinnehmbar sei, den Preis mit ihm anzunehmen“, zitiert die Frankfurter Rundschau (FR) eine dpa-Meldung, eine analoge Entscheidung des Kardinals Lehmann auf Grund von Äußerungen des Navid Kermani aber wird mit Kritiken aus allen Redaktionen geahndet. Wenn ein Muslim nicht bereit ist, der Äußerungen eines Juden wegen mit diesem gemeinsam einen Preis anzunehmen, ist das für deutsche MSM ganz selbstverständlich. Nicht so, wenn ein Christ sich von einem Muslim zurückzieht. (3)
Navid Kermani aus Versehen in einer Kirche. 17. Mai 2009
Schade, Herr Kardinal, daß Ihr letzter Auftritt eine bewußte Irreführung ist; denn Sie wissen es besser! Ich wünsche Ihnen für Ihren Lebensabend Gottes Segen!“
Dr. Gudrun Eussner
Anmerkung GB:
Bischof Bedford-Strohm (Evangelische Kirche Deutschlands / EKD) nimmt m. W. dieselbe Haltung ein wie die Katholische Kirche in Deutschland (Kardinal Marx ebenso wie Kardinal Lehmann). Und das, obwohl es m. W. außerhalb Europas Christenverfolgungen gibt, nicht zuletzt seitens des Islam. Wer immer das versteht, ich gehöre nicht zu diesen.