Medienspiegel

Moschee-Bau in Erfurt?

Veröffentlicht

Eine muslimische Glaubensgemeinschaft will die erste neue Moschee in Thüringen bauen. Die AfD wittert ein „langfristiges Landnahmeprojekt“ und will den Bau stoppen. Dabei gilt die Ahmadiyya-Bewegung als gesetzestreu und friedfertig.

17.05.2016, von Claus Peter Müller, Erfurt

„Das wird eine ganz heftige Auseinandersetzung. Wir wussten ja nicht, dass die AfD gerade erwachsen wird“, sagt Abdullah Uwe Wagishauser über den von seiner Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft geplanten Moscheebau in Erfurt. Es wäre der erste Neubau einer Moschee in Thüringen. Diese sähe – mit Kuppel und Scheinminarett – zudem wirklich aus wie ein muslimisches Gotteshaus. Mit dem Bauwerk im Gewerbegebiet des Vororts Marbach will die Gemeinde „Gesicht zeigen“, wie deren Vertreter sagen. Für die AfD aber geht es um mehr als um eine kleine Moschee in einem Landstrich, in dem ohnehin kaum Muslime wohnen. Die Partei will an den als gemäßigt geltenden Ahmadiyya-Muslimen ein Exempel statuieren – und sieht in den Plänen ein Beispiel für die fortschreitende Islamisierung des Abendlandes.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-kaempft-fuer-verbot-der-ahmadiyya-14236198.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

 

Kardinal Lehmann „hat keine Angst vor dem Islam“