So kennen wir Roth-Islamgrün

Claudia Roth fordert bedingungslose Visafreiheit

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-05/tuerkei-eu-claudia-roth-fluechtlingspolitik-visafreiheit

und im EU-Parlament äußert sich „Ska Keller von den deutschen Grünen hält einen flammenden Appell für das Schengen-System ohne Binnen-Grenzkontrollen – und zwar wie immer, wenn sie im EU-Parlament spricht, auf Englisch: „Grenzen töten“, ruft sie. Zäune seien eine „Lösung für gar nichts“. „Wir müssen die Zäune niederreißen“, sagt Keller. Binnengrenzkontrollen hält sie für einen nicht wieder gut zu machenden Fehler: „Was wir heute falsch machen, können wir morgen vielleicht nicht mehr korrigieren.“ Und weiter: „Offene Grenzen, das ist Europa – wir dürfen diese Grundlage nicht zerstören.““

http://www.focus.de/politik/ausland/debatte-im-live-ticker-emotionale-abgeordnete-europaparlament-und im EU-Prament get diskutiert-ueber-asyl-und-moegliches-schengen-ende_id_5522299.html

Die ökonomischen Konsequenzen linker Flüchtlingspolitik

Kommentar GB:

Offene Grenzen im Schengenraum waren eine erfreuliche Veränderung gegenüber dem vorherigen Zustand. Aber die unregulierte Massenimmigration hat dazu geführt, dass dieser Zustand nicht aufrechterhalten werden konnte, und – bis auf weiteres – leider nicht wieder hergestellt werden kann.

In dieser Logik, in der von Roth, Göring-Eckhardt und Keller, sind offene Grenzen und unregulierte und unkontrollierte Migration wünschenswert: wer auch immer, woher auch immer, wieviel auch immer, mit welchen Motiven und Ideologien im Kopf auch immer, mit welchen Auswirkungen und Kosten und sonstigen Folgen auch immer, das alles soll überhaupt gar keine gar keine Rolle spielen im kommenden islamgrünen Euro-Paradiesgarten.

Von Al-Andalus führt der Weg der Geschichte nach Eurabia, und die Grünen kiffen dazu.