Über die Deutsche Islamkonferenz

19. April 2012

Erklärung des Zentralrats der Ex-Muslime

„Am 7. Mai 2013 findet die diesjährige Deutsche Islamkonferenz (DIK) statt. Die erste DIK wurde im Dezember 2006 durch das Innenministerium unter der Regie des derzeitigen Innenministers Wolfgang Schäuble ins Leben gerufen. Zu dieser Konferenz wurden die Vertreter der islamischen Organisationen und Verbände sowie einige milde und säkulare Muslime eingeladen, um über die “Integration der Muslime” und deren Lebensbedingungen in Deutschland zu debattieren und um “gemeinsame” Ziele zu erreichen.

  • Was sind aber die wahren Hintergründe der Deutsche Islamkonferenz?
  • Warum werden Tausende von Menschen, mit der Herkunft aus islamisch regierten Ländern, allesamt als “Muslime” bestempelt? Viele Atheisten und Ex-Muslime müssen sogar mit sich diesen Stempel tragen, ohne vorher befragt worden zu sein.
  • Warum werden die islamischen Organisationen und Verbände als “Vertreter” der “Muslime” anerkannt, obwohl sie nur eine Minderheit der Muslime in Deutschland vertreten?
  • Warum setzt sich die deutsche Regierung zum Thema Integration mit den islamischen Organisationen zusammen und öffnet ihnen die Türen, damit sie mehr Kontrolle in den öffentlichen Einrichtungen und in der Gesellschaft haben können?

Diese und viele andere legitime Fragen standen damals in Raum und haben uns stark beschäftigt. Auf diese Fragen zu antworten, die Wahrheit ans Licht zu bringen und um die Gesellschaft darüber aufzuklären, das waren einige der Gründe, warum der Zentralrat der Ex-Muslime (ZdE) im Februar 2007 gegründet wurde. Der ZdE hat damals vor 5 Jahren diese Probleme unter der Lupe genommen und auf die Fragen geantwortet.“ (…)

Erklärung des Zentralrats der Ex-Muslime über die Deutsche Islamkonferenz