Abschlussprüfungen an Schulen

Abi in Berlin? Mathe zu leicht, Bio zu wirr

Bei den Prüfungen an Berlins Schulen hat das Niveau der Aufgaben nachgelassen – sagen Lehrer.

Und äußern einen Verdacht.

von

(…) „Auch die Hürden vor der Oberstufe wurden gesenkt. Das hat Folgen.

Was Heyer und seine Kollegen aus anderen Sekundar- und auch Berufsschulen allerdings viel mehr umtreibt, ist der Niveauverlust in Klasse elf: Seitdem Schüler mit einer Fünf im Hauptfach und einem Durchschnitt von Drei minus in die gymnasiale Oberstufe dürfen, scheitern sie massenhaft. „Wir haben noch nie so viele blaue Briefe geschrieben“, berichten mehrere Schulen. Und wer die elfte Klasse noch soeben schaffe, müsse dann oftmals nach Klasse zwölf abgehen. „Das brennt uns auf den Nägeln“, heißt es. Das Niveau schwinde und überdies produziere man bei den Schülern Frustration. Genau davor hatten bereits 2014 Lehrer gewarnt.

Man suggeriert den Schülern, dass sie es schaffen können und lockt sie in eine Falle, anstatt dass sie mit einer Berufsausbildung anfangen“, bedauert ein stellvertretender Schulleiter aus Neukölln. Das sei „vertane Lebenszeit“. Die Frage, um wie viel Prozent der Anteil der Zehntklässler denn gestiegen ist, der in die Oberstufe wechselt, beantwortete die Bildungsverwaltung bislang nicht.“

(Hervorhebung GB)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/abschlusspruefungen-an-schulen-abi-in-berlin-mathe-zu-leicht-bio-zu-wirr/13687412.html

Kommentar GB:

Von dummer Politik kann man nur dumme Politik erwarten.