Medienspiegel

Armenien-Resolution: Warum der Duisburger Integrationsrat mit Wut reagierte

Duisburg galt als Vorbild für Integration. Dann kam die Armenien-Resolution, mit der die Verbrechen an der christlichen Volksgruppe im Osmanischen Reich als Völkermord verurteilt wurden – und der türkisch dominierte Integrationsrat lief Sturm.

21.06.2016, von Reiner Burger und Marlene Grunert, Duisburg

(…) „Einen Völkermord an den Armeniern habe es „nie gegeben“, heißt es in der Anti-Resolution. Türkischstämmige Abgeordnete, die für die Armenien-Resolution des Bundestags stimmten, werden namentlich aufgeführt, man werde „ihren Verrat an unserem gemeinsamen Herkunftsland nicht“ vergessen. „Cemile Giosouf“, die für Hagen im Bundestags sitzt, „hat uns mit ihren Aussagen für die Resolution und ihrer Zustimmung zum Völkermordvorwurf schwer enttäuscht“, heißt es in der Resolution.

Über den Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir, der sich besonders dafür eingesetzt hatte, dass der Bundestag das Verbrechen an den Armeniern klipp und klar als Völkermord bezeichnet, heißt es in dem Papier gar, „sein Hass auf die türkische Regierung und seine Nähe zur terroristischen PKK“ bestimmen „offensichtlich sein ganzes Handeln“. Auch Sevim Dagdelen wird in der Resolution unverhohlen eine Nähe zum Terrorismus unterstellt. Die Bochumer Bundestagsabgeordnete der Linkspartei ist in Duisburg aufgewachsen. Die Gegen-Resolution zeige, wie groß der Einfluss des türkischen Präsidenten Erdogan in der deutsch-türkischen Gemeinde in Deutschland sei, sagt Dagdelen. „Diese Entwicklung ist absolut besorgniserregend.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wut-bei-integrationsrat-ueber-armenien-resolution-14298549.html

und

http://www.faz.net/aktuell/politik/deutschtuerkische-verbaende-in-der-kritik-14296424.html

Kommentar GB:

Der politische Umgang mit den islamisch-türkischen Verbänden sollte grundlegend überprüft werden.