Medienspiegel

EU verschärft Kurs gegen Russland: Opal-Pipeline wird überprüft

Die EU-Kommission will das bisher aus dem Streit mit Russland ausgeklammerte Pipeline-Projekt Opal unter die Lupe nehmen. Auch gegen Nord Stream II will die EU vorgehen, das Deutschland leichteren Zugang zu russischem Gas verschaffen soll. Die USA wollen den Russen mit dem wesentlich teureren Flüssiggas den europäischen Markt abjagen.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/06/09/eu-verschaerft-kurs-gegen-russland-opal-pipeline-wird-ueberprueft/

Merkel erklärt Russland zum Rivalen von Deutschland

Kommentar GB:

Die EU hatte die konkrete Option, noch unter Kanzler Schröder, sich mit Rußland politsch zu verständigen und wirtschaftlich mit ihm zu kooperieren.

Das widersprach den Interessen der USA & der Golfsstaaten.

Daher wurde mittels der NATO der US-Einflußbereich politisch offensiv nach Osten erweitert, was zur Ukraine-Krise und zur verstärkten Einflußnahme der USA auf die osteuropäischen Staaten führte, bis hin zu den derzeitigen NATO-Manövern unweit der russischen Grenzen.

Die EU, und besonders Berlin haben dieser Spaltungs- und Konfliktpolitik anscheinend nichts oder wenig entgegengesetzt. Sie hätten dazu gegen Washington und mit Moskau an dem Niveau der schon erreichten Kooperation festhalten und diese vertiefen müssen. Das hätte perspektivisch  und bei weiterer, durchaus möglicher Vertiefung der Beziehungen, zur allmählichen Herausbildung eines ökonomisch und politisch fundierten Eurasischen Bogens führen können, nämlich von Paris über Berlin und Moskau bis Beijing, durch den der Einfluß der USA auf Eurasien, zumindest auf dessen Norden,   längerfristig stark geschwächt worden wäre.

Daher wurde diese Entwicklungsmöglichkeit auch aus rein machtpolitischen Interessen der USA heraus bereits im Ansatz zerstört, und die Ukraine – Politik war hierzu das wesentliche Mittel. Es ging dabei um den Erhalt der Weltmachtposition der USA, denn ein sich anbahnender Einflußverlust in Eurasien hätte diese mit der Zeit deutlich geschwächt oder ausgehöhlt. Allein das ökonomische und politische Gewicht eines Eurasischen Bogens – ein möglicher Teil von ihm ist die Neue Seidenstraße, an der China arbeitet – würde die USA in die Schranken weisen. Die EU, und das heißt nicht zuletzt Berlin, hat sich, soweit zu sehen, dieser US-Politik nahezu widerstandslos gefügt. Man sieht daran, wer das Sagen hat in der Geopolitik.

Jetzt werden die energiepolitischen Großprojekte zur Debatte gestellt, um sie zu verhindern, damit in der Folge die Golfstaaten als Monopollieferanten Europas zum Zuge kommen. Der Weg für die Pipelines wird gerade mit militärischen Mitteln vorbereitet. Und die bereits angelaufene Islamisierung Europas wird dann mit noch mehr Druckpotenzial vorangetrieben werden können.

Literatur zur Ukraine-Krise:

Wolfgang Bitttner: Die Eroberung Europas durch die USA, 3. Aufl, Thiele-Verlag, o.O, 2015

und zum geopolitischen Konflikt der Weltmacht USA mit China, aber auch zu den obigen Überlegungen:

http://www.hintergrund.de/201606073975/politik/welt/auf-konfrontationskurs.html