Medienspiegel

Feministische Netzwerke in ARD und ZDF

Der Blog „Da Alternativlos-Aquarium“ zeichnet sich durch eine Vielzahl von akribisch recherchierten feminismuskritischen Beiträgen aus. Mit dem Beitrag „Feministische Netzwerke in ARD und ZDF“ zeigt uns Gunnar Kunz, wie das feministische Netzwerk nicht nur mit der öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft, sondern darüber hinaus auch mit der Politik verstrickt ist. Es ist eine interessante Analyse für alle, die wissen wollen, was sie mit ihren Gebühren zwangsweise finanzieren müssen.

Mit freundlicher Genehmigung von Gunnar Kunz; zuerst veröffentlicht im Blog „Das Alternativlos-Aquarium

Feministinnen werden nicht müde, uns weiszumachen, die simple Zählung von Chromosomenpaaren in den Medien gäbe darüber Aufschluss, wer dort benachteiligt sei, und nicht etwa die ideologische Einstellung derer, die die Öffentliche Meinung beherrschen.

Den gesamten feministischen Filz der Öffentlich-Rechtlichen ans Licht zu holen, wäre eine Sisyphusarbeit von Monaten, wenn nicht von Jahren. Für die geschlechterpolitische Meinungsbildung in Deutschland dürfte jedoch vor allem die Einstellung der Intendanten der Sender und der Macher der Talkshows im Ersten / ZDF maßgeblich sein. Ein kurzer Blick sollte genügen, um die wahre Machtverteilung zu erkennen.“ (…)

Feministische Netzwerke in ARD und ZDF