Frauenministerin: „SPÖ ist eine stark männerdominierte Partei“

Dass ihre Partei die eigene Frauenquote nicht erfüllt, sei „ein Stachel im Fleisch jeder Sozialdemokratin“, sagt SP-Frauenministerin Oberhauser.

23.06.2016 | 18:17 |   (Die Presse)

Die Presse: Sie bezeichnen sich als Feministin. Viele Frauen wollen dies nicht tun. Der Begriff ist negativ konnotiert. Warum?

Sabine Oberhauser: Für viele Männer ist der Feminismus ein Angriff auf aus ihrer Sicht wohlerworbene Positionen. Bei Frauen könnte der Begriff negativ besetzt sein, weil sie ihn mit einem Konflikt verbinden – einem Konflikt, in den sie nicht treten möchten. Sie denken: Wenn man sich ruhig verhält, kommt man leichter weiter.“ (…)

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5033578/Frauenministerin_SPO-ist-eine-stark-maennerdominierte-Partei?_vl_backlink=/home/politik/index.do

Kommentar GB:

Man schaue sich das Photo an.

Ansonsten wird die übliche feministische Ideologie geboten.

Ideologie ist falsches Bewußtsein.

Und Feminismus ist ein Übel.