Frauenministerin: „SPÖ ist eine stark männerdominierte Partei“

Dass ihre Partei die eigene Frauenquote nicht erfüllt, sei „ein Stachel im Fleisch jeder Sozialdemokratin“, sagt SP-Frauenministerin Oberhauser.

23.06.2016 | 18:17 |   (Die Presse)

Die Presse: Sie bezeichnen sich als Feministin. Viele Frauen wollen dies nicht tun. Der Begriff ist negativ konnotiert. Warum?

Sabine Oberhauser: Für viele Männer ist der Feminismus ein Angriff auf aus ihrer Sicht wohlerworbene Positionen. Bei Frauen könnte der Begriff negativ besetzt sein, weil sie ihn mit einem Konflikt verbinden – einem Konflikt, in den sie nicht treten möchten. Sie denken: Wenn man sich ruhig verhält, kommt man leichter weiter.“ (…)

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5033578/Frauenministerin_SPO-ist-eine-stark-maennerdominierte-Partei?_vl_backlink=/home/politik/index.do

Kommentar GB:

Man schaue sich das Photo an.

Ansonsten wird die übliche feministische Ideologie geboten.

Ideologie ist falsches Bewußtsein.

Und Feminismus ist ein Übel.

 

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.