Gibt es einen liberalen Islam?

von

„Sowohl gläubiger Muslim als auch Befürworter der freiheitlich-demokratischen Grundwerte sein zu wollen, scheint nur dank des Segens der Unwissenheit oder mit hartnäckiger Verdrängung oder durch Aushalten schwindelerregender geistiger Verrenkungen möglich zu sein.“

„Das Zitat eines islamophoben, mindestens aber intoleranten Verteidiger des christlichen Abendlandes? Ein Zitat, welches das Parteiprogramm der AfD stützt, die ja nicht nur behauptet, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, sondern er sei auch mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar?

Zugegeben, es ist eine ziemlich eindeutige Aussage, die die Hoffnung, wir könnten durch eigene Lehrstühle für die Islamwissenschaft eine für deutsche und sogar europäische verträgliche Variante der Lehren aus dem Koran entwickeln, zunichte macht. Es widerspricht allen sehr gut deutsch sprechenden gemäßigten gläubigen Muslimen, die bisher regelmäßig in den Talkshows der deutschen Fernsehanstalten auftreten.

Egal, ob es sich um die aus Syrien stammende Lehrerin Lamya Kaddor handelt, oder um den in Aachen geborenen Aiman Mazyek (deutsch – syrischer Abstammung), dem Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, der allerdings nur knapp 20 000 Mitglieder vertritt. Das Zitat fällt über die Vertreter des liberalen Islams vernichtende Urteile. Ihre Koranauslegung beruhe auf dem „Segen der Unwissenheit“, fuße auf „hartnäckiger Verdrängung“ und „schwindelerregender geistiger Verrenkungen“.

Das könnte auch so interpretiert werden, dass diese liberalen Muslime gar keine ernst zu nehmenden Islamkenner seien und somit auch keine wirklich Gläubigen, die sich auf die Lehren aus dem Koran berufen könnten. Diese Frage kann hier nicht geklärt werden, denn sie wurde in der fast 1500 Jahre dauernden Existenz des Islam nie schlüssig beantwortet.

Das bemerkenswerte Schlusswort des Islam-Kenners Ufuk Özbe

Dieses Zitat stammt weder aus islamfeindlichen Parteien oder militanten Christen, es ist das Schlusswort des Islamkenners Ufuk Özbe, der in der Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie, die von der Gesellschaft für kritische Philosophie in Nürnberg herausgegeben wird, eine umfangreiche Studie veröffentlicht hat, unter dem Titel: Kritik der liberalen Auslegung des Islam – die Islamdebatte zwischen politischer Zweckmäßigkeit und intellektueller Redlichkeit.“ (…)

http://www.freiewelt.net/blog/gibt-es-einen-liberalen-islam-10067373/

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.