Medienspiegel

Grüne wollen homosexuelle Jugendliche stärker unterstützen

Von Ruth Eisenreich, Berlin

  • „Nach Ansicht der Grünen nehmen homophobe Einstellungen gerade unter jungen Menschen zu.
  • Die Partei fordert deshalb mehr Unterstützung für queere – also homo-, bi-, trans- und intersexuelle – Jugendliche.
  • Ein entsprechender Antrag soll am Donnerstag erstmals im Bundestag diskutiert werden.“ (…)

„Geschlechtliche Vielfalt und Diversity“ soll in den Lehrplänen verankert werden

„Die Grünen fordern daher von der Bundesregierung eine bundesweite Aufklärungskampagne für Jugendliche und einen bundesweiten Aktionsplan nach dem Vorbild der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Regierung soll außerdem die Bundesländer dazu drängen, „geschlechtliche Vielfalt und Diversity“ in den Lehrplänen für Schulen und Kindergärten zu verankern; auch in der Aus- und Weiterbildung von Lehrern sollen sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität künftig eine größere Rolle spielen.

Queere Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen nach den Wünschen der Grünen in Zukunft durch eigene Projekte unterstützt werden. In Integrationskursen für Zuwanderer soll auch über Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität informiert werden, gemeinsam mit Migrantenorganisationen soll die Bundesregierung auch in deren jeweiligen Communities Aufklärungsarbeit betreiben.

Spezifische Forderungen abseits von Aufklärung haben die Grünen in den Bereichen Trans- und Intersexualität. Sie wünschen sich, dass es für Transsexuelle – also Menschen, die biologisch Männer sind, sich aber als Frauen fühlen, oder umgekehrt – in Zukunft einfacher wird, ihren Namen und ihr Geschlecht am Standesamt ändern zu lassen.“ (…)

http://www.sueddeutsche.de/politik/homosexualitaet-gruene-wollen-homosexuelle-jugendliche-staerker-unterstuetzen-1.3047123

Kommentar GB:

Der Anteil der nicht-heteronormalen Menschen an der Bevölkerung beträgt ca. 5 Prozent.