Medienspiegel

Grüne wollen keine Deutschland-Flaggen zur EM sehen

Sie gehört mittlerweile zu einer Fußballmeisterschaft genau wie Bier, Chips und Public Viewing: Die Nationalstolzdebatte. Die Grüne Jugend fordert: Runter mit den Flaggen. Und begründet das auch.

http://www.welt.de/politik/article156147946/Gruene-wollen-keine-Deutschland-Flaggen-zur-EM-sehen.html

Charme-Offensive der Grünen Jugend zur Fußball-EM

und auf ScienceFiles:

Grüne Jugend: Deutsche Fahnen sind böse

Kommentar GB:

Die politische Unwissenheit ist grün, von ökogrün bis islamgrün. Sie ist ein Übel.

„Schwarz-Rot-Gold waren die Farben der Deutschen Revolution von 1848.

(…) „In den meisten Regionen Deutschlands kam es Ende Februar und im März 1848 zu politischen Kundgebungen oft heterogener Volksgruppen, die ganz unterschiedliche Interessen verfolgten. Unter dem Druck der Ereignisse machten die Staatsoberhäupter Zugeständnisse im liberalen Sinne und gaben konstitutionelle Versprechungen. Die Einsetzungen reformwilliger Ministerien in den deutschen Einzelstaaten sollten die revolutionären Bestrebungen eindämmen.

Doch vor allem das liberale Bürgertum stritt auch für die nationale Einheit und eine freiheitliche Gesamtverfassung.

Handwerker, Bauern, Arbeiter und Landarbeiter forderten demgegenüber in einer Vielzahl lokal unterschiedlicher Protestaktionen eine Lösung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Probleme. Die bäuerlichen Schichten kämpften insbesondere für Agrarreformen – waren ihre Forderungen erfüllt, erlosch zumeist ihr Interesse an weiterem revolutionärem Protest. “ (…)

Schwarz-Rot-Gold wurde auf den Barrikaden geschwenkt. Man sieht das hier:

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/vormaerz-und-revolution/revolution-1848.html

Das obige Bild ähnelt dem berühmten Bild von Delacroix: „Die Freiheit führt das Volk“:

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Freiheit_f%C3%BChrt_das_Volk

dem die Grüne Jugend zweifellos Sexismus vorwerfen würde (siehe dort).

Schwarz-Rot-Gold steht also für die oben genannten Werte der Revolution von 1848, sowie, im gleichen Sinne, später jener von 1918, und somit sowohl im Gegensatz zu jenen des 2. Deutschen Kaiserreichs wie jenen des sogenannten 3. Reichs.

Schwarz-Rot-Gold hat nie für Nationalismus gestanden, sondern für „nationale Einheit und eine freiheitliche Gesamtverfassung“ (siehe oben).

Darauf kann, darf und sollte sich auch heute jeder berufen.

Aus diesem Grund konnten Schwarz-Rot-Gold – die Farben der republikanischen deutschen Revolution – eben nicht zu den Farben des 2. Deutschen Kaiserreichs und auch nicht zu denen des sogenannten 3. Reichs werden. Denn die Anerkennung dieser Traditionslinie lag den Hohenzollern ebenso fern wie danach dem Mann aus Braunau (Österreich).

Vermutlich ist all das, was ich hier nur angedeutet habe, zumindest in der Grünen Jugend völlig unbekannt. Das sagt dann etwas über die Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte, die sehr oft in den Händen besonders der weiblichen Grünen lag und noch liegt.“

Grüne Jugend: Deutsche Fahnen sind böse