Medienspiegel

Sexodus

Carolin Anett Lüdeke

„Es gibt in der heutigen Zeit immer weniger Eheschließungen, dafür immer mehr Singles, sowie eine steigende Kinderlosigkeit – aber warum?“

Ein Kommentar zu Beziehung, Mann, Frau und dem „Sexodus“.

http://www.theeuropean.de/carolin-anett-luedeke/11010-der-sexodus–2

und – aus der männlichen Perspektive:

http://de.wikimannia.org/Men_Going_Their_Own_Way

Kommentar GB:

Es drängt sich doch sehr der Eindruck auf, daß die Autorin Lebenserfahrungen gemacht hat, die im Widerspruch stehen zum vermutlichen Lebensziel einer heteronormalen Ehe mit gemeinsamen Kindern.

Und diese Lebenserfahrungen können nun ergänzend aus der männlichen Perspektive beleuchtet werden.

Men_Going_Their_Own_Way ist m. E. und aus gesellschaftlicher Sicht zwar keine Lösung, aber für diejenigen jungen Männer, die sich für diesen Lebensweg – ohne Ehe & Familie – entschieden haben, ist es die beste Lösung, weil Ehe & Familie unter dem Feminismus für sie keine positive Option mehr ist, sondern vielmehr ein unkalkulierbares und zu vermeidendes Lebensrisiko, und tatsächlich gibt es keinen Mangel an abschreckenden Beispielen.

Wenn ein fair austariertes Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern einseitig gestört wird, nämlich durch den Feminismus, dann ergeben sich selbstverständlich Folgen, und dieser strategische Lebensplanwechsel der jungen Männer ist eine solche Folge.

Die jungen Frauen sollten also verstehen, wozu der Feminismus führt:

dass er ihnen schadet, das sollten sie begreifen.