AfD Thüringen: Bildungsplan ist „Verblödungsplan“

„Die Rechtspopulisten betreiben weiter Stimmungsmache: Weil der von der Landesregierung geplante Bildungsplan auch LGBT erwähnt, warnt die AfD vor „Frühsexualisierung“.“

„Die AfD-Fraktion in Thüringen hat die von der Landesregierung geplante Neufassung des Bildungsplans aufgrund der geplanten besseren Thematisierung von Homo- und Transsexualität in einer Pressekonferenz am Dienstag scharf kritisiert. „Sollte ich besser Verblödungsplan sagen?“, erklärte dazu Fraktionschef Björn Höcke nach Angaben der „Thüringischen Landeszeitung“. Der Bildungsplan habe aus Sicht der Partei „mit Bildung nicht viel zu tun“.

Wiebke Muhsal, die bildungspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, nutzte dabei auch den Kampfbegriff „Frühsexualisierung“, mit dem die Rechtspopulisten bereits wiederholt gegen die bessere Thematisierung von LGBT-Fragen an Schulen Stimmung gemacht haben. Die Forderung nach „Akzeptanz“ sei eine Bevormundung der Kinder, „Toleranz“, also passives Dulden, reiche völlig aus. Außerdem kritisierte Muhsal, dass nur das Wort „Eltern“ und nicht „Vater“ und „Mutter“ in dem Plan vorkäme. Die 30-jährige Politikerin bemängelte auch, dass in dem Plan vorgesehen ist, dass sich Kinder in die Lage des anderen Geschlechts versetzen sollen. Das Geschlecht, sagte sie weiter, sei eine biologische Tatsache und kein soziales Konstrukt. “ (…)  (Hervorhebungen GB)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=26544

hierzu:

http://www.manuscriptum.de/homosexualitaet-gibt-es-nicht.html

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.