Medienspiegel

Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Axt-Angriff

Veröffentlicht

„Wie eng ist die Verbindung des Attentäters von Würzburg zum IS? Die Bundesanwaltschaft schaltet sich ein – und hält es für möglich, dass der Afghane Mitglied der Terrormiliz war.

Nach dem Axt-Angriff eines 17-jährigen Afghanen in einem Regionalzug bei Würzburg hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Es bestehe der Verdacht, „dass der Attentäter die Tat als Mitglied des sogenannten Islamischen Staats zielgerichtet begangen hat“, teilte die Behörde am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Der Schritt wird damit begründet, dass sich die Terrororganisation inzwischen zu der Tat bekannt habe. Außerdem habe das IS-Sprachrohr Amak ein Video des Attentäters veröffentlicht.

„Vor diesem Hintergrund ist zu klären, ob weitere bislang unbekannte Tatbeteiligte oder Hintermänner in die Tat eingebunden waren“, heißt es weiter. Die Bundesanwaltschaft ermittle daher wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes „gegen nicht namentlich bekannte Beschuldigte“. Zu weiteren Einzelheiten könnten aufgrund der laufenden Ermittlungen keine Auskünfte erteilt werden. Das bayerische Landeskriminalamt setze seine Ermittlungen fort.“  (…)

http://www.gmx.net/magazine/politik/terror/anschlag-wuerzburg-regionalzug/bundesanwaltschaft-uebernimmt-ermittlungen-axt-angriff-31697250