Medienspiegel

Der Islam ist kein Mensch, er ist nur eine totalitäre Weltanschauung!

Veröffentlicht

by Marianne, Juli 16, 2016

„Wie viele islamistische Terroranschläge gab es seit dem 11.09.2001? Vielleicht 20? Oder 50? Nein. Es waren 28.822 (ohne den Anschlag von Nizza heute). Das sind im Schnitt 5 islamistische Terroranschläge pro Tag. http://www.thereligionofpeace.com/attacks/attacks.aspx

Wir leben in einer Zeit, in der man sich sehr leicht Informationen beschaffen kann. Man kann den Koran lesen, man kann die zahlreichen Studien über die Einstellungen von Muslimen, die in westlichen Ländern leben, ansehen, man kann sich ein Bild darüber machen, wie Menschenrechte ganz besonders in islamischen Ländern verletzt werden. Und wie hier vor allem Frauen, Homosexuelle, Transgender und religiöse oder nicht-religiöse Minderheiten behandelt werden.

Der Islam ist kein Mensch. Es kann per definitionem gar nicht rassistisch sein, eine Weltanschauung zu kritisieren. Weltanschauungen haben nicht das Grundrecht, immun gegen Kritik zu sein. Stellt euch vor, Scientologen hätten diese Anschläge verübt oder würden ganze Ländern reagieren und dort Schwule umbringen und Frauen verschleiern. Stellt euch vor, was dann los wäre.

Wo ist der Unterschied? Der Unterschied ist, dass man den Islam einfach nicht kritisieren darf. Warum? Einfach, weil es so ist. Und weil es so in der Zeitung steht. Weil man dann rechts ist, ein Nazi und rassistisch. Und Nazi sein ist doof.

Ich habe die Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht und geweint. Mir sind die Tränen heruntergeflossen und ich konnte nicht aufhören. Wenn ich zu lange vor einem Propaganda-Plakat mit Deutschem Text stand, habe ich mich umgesehen und gedacht, dass die Touristengruppen aus anderen Ländern um mich herum erkennen würden, dass ich Deutsche bin. Ich habe mich geschämt. Ich bin der letzte Mensch, der anderen Menschen, vollkommen egal woher sie kommen, etwas Böses will. Im Gegenteil. Ich versuche anderen immer zu helfen wo ich kann.

Und doch bin ich der Nazi. Jeden Tag, wenn ich Zeitung lese – und ich lese viel Zeitung – wird das bestätigt. In Diskussionen werde ich beschimpft. Meine Meinung ist nicht willkommen. Und das macht mir Angst. Wir dürfen nicht den Fehler machen, wieder Ideologien zu akzeptieren, die bestimmte Gruppen von Menschen, z. B. Juden oder Ungläubige, für minderwertig halten. Ich wiederhole: der Islam ist kein Mensch. Und vielleicht – und das ist die Meinung, die ich vertrete – sind „moderate Muslime“ per definitionem eigentlich gar keine Muslime mehr, weil sie zahlreiche Inhalte ihrer Religion ablehnen. Aber man kann sich nicht einfach die schönen Aspekte einer Weltanschauung herauspicken und die schlechten verharmlosen oder abstreiten.

Die Gedanken sind frei. Jeder Mensch darf glauben was er will. Das bedeutet aber nicht, dass jeder tun darf was er will und das bedeutet nicht, dass derjenige intolerant ist, der eine intolerante Weltanschauung kritisiert. Ich bin der Nazi. Und das macht mir Angst.“ (…)

Der Islam ist kein Mensch, er ist nur eine totalitäre Weltanschauung!