Medienspiegel

Die Abschaffung des Geschlechts

Veröffentlicht

Die Gender-Ideologie soll ein anderes Menschenbild etablieren –

Das Ergebnis: entwurzelte, manipulierbare Personen.

Von Gabriele Kuby

(…) „Als Judith Butler 1990 ihr Buch „Gender Trouble – Subversion of Identity“ veröffentlichte, in dem sie im Titel offen sagt, was sie will, nämlich die Subversion der Identität des Menschen, hat kaum jemand für möglich gehalten, dass 25 Jahre später Gesetze beschlossen werden, welche die Bestimmung des Geschlechts zu einer subjektiven Gefühlsentscheidung des Individuums machen. So gefordert in den Yogyakarta-Prinzipien und so geschehen durch das Parlament von Norwegen am 6. Juni 2016, welches nach Dänemark, Malta und Irland das Prinzip der Gender-Selbstbestimmung einführte: Ab 16 Jahren darf man ohne medizinische Veränderungen entscheiden, ob man Mann oder Frau sein will. Was einzig und allein zählt, ist die willkürliche Entscheidung des Individuums.

Aber ist dies wirklich überraschend? Seit den neunziger Jahren finden wir in den Dokumenten der EU und UN, wenn es um die Forderung neuer Rechte für Homosexuelle geht, die Buchstaben LGBT: Lesbisch, Gay, Bisexuell und Transsexuell. Der Kampf schien um Homosexualität zu gehen: Entkriminalisierung, Entpsychiatrisierung (APA 1973), Eingetragene Partnerschaft, Adoptionsrecht, künstliche Kinderproduktion durch Kauf der Bestandteile (Samen, Ei, Leihmutter) und schließlich der Triumph: Die Legalisierung der Homo-„Ehe“ durch den US-Supreme Court am 26. Juni 2015. Immer schon waren da diese anderen beiden Buchstaben B und T mit im Paket. Alle Rechte, die für Homosexuelle erkämpft wurden, sollten von Anfang an auch für Menschen gelten, welche sich zu beiden Geschlechtern sexuell hingezogen fühlen, folglich zu einer stabilen Partnerschaft und zur Gründung einer Familie nicht in der Lage sind. Zu diesem Zweck wurde der Familienbegriff entkernt und diversifiziert, so wie Eizellen zur genetischen Manipulation. Alle sollen angeblich ein „Menschenrecht“ auf Ehe und Kinder haben, ganz unabhängig davon, ob sie zur Schließung einer Ehe und zur Zeugung von Kindern in der Lage sind oder nicht.“ (…)

http://www.die-tagespost.de/politik/Die-Abschaffung-des-Geschlechts;art315,171209