Medienspiegel

Hans-Peter Raddatz: Das Dilemma der terrorfreien Immigration

Aus der Kultserie: Mit dem Islam zurück in die totalitäre Zukunft

Kaum war die Druckertinte auf dem unlängst erschienenen Pilotartikel der neuen Kultserie über den Islam, der in die totalitäre Zukunft zurückführt, getrocknet, da knallte auch schon das nächste Gewaltereignis ins westliche Haus, vorliegend ins Münchner Olympia-Zentrum. Der Pilotartikel hatte über die zwanghaften Sprachregelungen berichtet, die die herrschende Staatsideologie über den „Frieden des Islam“ entwickelt, um dessen Anhänger über den Hebel der Religionsfreiheit für den Koran zu einer sakrosankten Kraft für den im Zweifel gewaltsamen Strukturwandel in Deutschland und Europa zu machen. So ausgestattet, ließ sich am neuerlichen Praxisfall studieren, wie mechanisch die politmedialen Akteure die Sprachreflexe „in der Tat“ einsetzten und ihre islamozentrische Mentalität offenbarten.

Natürlich drängt sich zunächst die Frage auf, wieso wir schon von Anbeginn von „Kultserie“ reden, wo doch die Kult-Begrifflichkeit eigentlich erst zur Geltung kommen kann, wenn sich ein Sachverhalt über längere Zeit als politkulturell nachhaltig erweist und mit entsprechend stabilen Spruchweisheiten und Ritualen in einer größeren Gruppe von Menschen verankert. Dies trifft nun in besonderem Maße auf die Islamdoktrin der EU-geführten Staaten, speziell Deutschland zu. Mit zwei Dritteln hat das Land den Löwenanteil der islamischen Immigration mitsamt deren Kosten und Gefahren übernommen und seine Identität im „Kulturdialog“ zu einem kultartigen Engagement ausgebaut, das sich mit aggressiver Selbstgerechtigkeit gegen Kritik abschottet und der „Anständigkeit“ der rotbraunen Vorläufer fatal zu ähneln beginnt.

Dieser Neo-Kult bedingt, dass seine Vertreter in den Zuwanderern Allahs umso sicherere Heilsgaranten erkennen, je konsequenter sie die staatliche Freiheit für den Koran nutzen, der in vielen Passagen die Bekämpfung und Beseitigung der Ungläubigen, also der einheimischen Bürger legitimiert und so zur Radikalisierung der Institutionen beiträgt. Insofern dieser Kontext spätestens seit dem 9/11-Anschlag, endgültig „orientiert“ am OIC-Manifest von 2005, ins Zentrum der EU-Politik und ihrer Staaten gerückt ist, haben die „Verantwortlichen“ zwangsläufig die Funktion von Salon-Islamisten übernommen, die ihre Ämter scheindemokratisch maskieren, aber für den islamzentrierten Wandel einsetzen.

Solcherart als Kultserie etabliert, treten wir in die Diskussion der islamischen Kultmerkmale ein und kehren zum Münchner Anschlag zurück, der im politmedialen Funktionsapparat erwartungsgemäß die im Pilotartikel skizzierten Reflexe zur Wahrung und Förderung des quasi-religiösen Staatsumbaus auslöste. Dass diese Wertung, speziell nach dem Axt-Angriff des 17jährigen Attentäters von Würzburg, eher untertrieben ist, ließ sich an der Einstufung des Münchner Täters ablesen, eines 18jährigen Deutsch-Iraners, der wie sein Vorgänger, gemäß dem ideologischen Zwangsmuster, über seine Motive angeblich „Rätsel“ aufgab.

Die Lösung des „Rätsels“ liegt indes offen zutage und braucht nur ausgesprochen zu werden. Denn wie alle Mörder im Namen Allahs hatte auch dieser Täter, bevor er im Bereich des Einkaufszentrums neun Personen, darunter etliche Jugendliche, erschoss, seine Tat mit dem kultischen Weiheruf Allahu akbar (Allah ist der Größte) eingeleitet. Diese Generalformel bzw. Patentlizenz des Islam zur „Ausmerzung“ islamwidriger Elemente überträgt bereits mit einfachem  Aussprechen die magische Kraft Allahs auf den Akteur. Sie befreit von jeder Verantwortung, weil sie den Tätern etwaigen, aber unwahrscheinlichen Skrupel nimmt, indem es allein Allahs Gnade ist, die ihre  Hirn- und Handfunktionen führt (Koransure 8:17).

Dass die Eliten der Euro-„Demokratien“ diesen Zusammenhang kollektiv verschweigen, erklärt die Abschaffung der Orientalistik, deren Expertise solch unbequemes Wissen vermitteln könnte. Sie beweisen zugleich die Loyalität mit der lenkbaren Gewalt des Islam und ihre Bereitschaft, für die Installation dieses ergiebigen Heilsobjekts Allahs Willen zu vollstrecken, eine beliebige Zahl von Bürgern über die Klinge springen zu lassen (s.u.). Die Religionsfreiheit wird zur „demokratischen“ Gewaltlizenz, die die früheren Rechtsschranken überwindet, so dass die Turbo-Immigration von 2015/16 die einflussreiche Gnade Allahs in Gestalt sprunghaft ansteigender Gewalt an den Ungläubigen deutlich werden ließ.

Um diese Erkenntnis von der Masse fernzuhalten und den Islam-Kult als Reservoir für elitäre Privilegien zu konservieren, bildete sich der im Pilotartikel vorgestellte, als „Kulturdialog“  kostümierte Doppel-Katalog von aggressiven Verboten heraus. Zum einen erzwingt er eine endlose Rechts- und Finanz-Toleranz der Bürger, zum anderen untersagt er die emanzipierte Diskussion der islamischen Existenzbasis, die wesentlich auf physischer Expansion durch kriegerischen Djihad und biologischer Reproduktion (Frauenunterdrückung) beruht. Damit fällt vor allem auch die eigentliche Qualität des Islam unter den Tisch, das Charisma Allahs und seines Verkünders, das Heere von Attentätern erzeugt und beim „Islamexperten“ Udo Steinbach Verwunderung provozierte. Er fragte sich, warum die Muslime töten, „obwohl sie keine physische Verbindung zu islamischen Organisationen haben“.

Abgesehen davon, dass dies gegen die Doktrin des friedlichen Islam verstieß, soll der  „Strukturwandel“ natürlich nicht als reale Wandlung der Demokratie zur Despotie erkannt werden. Mithin entfaltete sich aus dem Doppel-Katalog die zweigleisige Verwirrtaktik, die auf von uns so genannten „Plapperschienen“ mit unbegrenzter Geschwätz-Dynamik läuft. Als Avantgarde der (alt)kulturfeindlichen Moderne sucht die Journaille als unbestrittene Führungskraft für Werteverfall sowie Eigen- und Fremdverdummung, möglichen Schaden für die Machtinteressen zu begrenzen, steht aber im Dilemma, mit abnehmender Denkkraft die exponentiell zunehmenden Probleme des islamischen „Friedens“ bewältigen zu müssen.

Eben dies verdeutlicht die „Gnade“ Allahs, die im Zuge der Islamisierung den europäischen Funktionärsapparat immer strikter auf die schariatischen Vorschriften und damit auf die Freigabe des Kontinents für die Besiedlung und letztliche Beherrschung durch die Gläubigen verpflichtet. Dem entspricht die Gleichschaltung aller Institutionen, die systematische Alternativen totschweigen oder als „Hetze“ und „Rassismus“ unterdrücken. Da mit solchen Mitteln der wachsende Widerstand nicht bewältigt wird, ist in der Logik des Totalitarismus als nächste Stufe eine Verschärfung der Bürgerkontrolle und „Rechts“-Praxis zu erwarten.

Von objektivem Interesse ist die historisch belegte Tatsache, dass der Dekadenz eines Weltbildes und seines Wertesystems stets ein damit „kompatibler“ Verfall der Führungs-Intelligenz vorausgeht, der regelmäßig, so auch heute, den Pöbel in Leitungsfunktionen hievt. Für den neutralen Betrachter hat der Intellekt-Verfall nicht nur analytisch wichtige,  sondern auch Mitleid erregende Dimensionen angenommen, weil er den Akteuren eine aus altkultureller Sicht gnadenlose Konkurrenz um islamdienliche Willfährigkeit – also um Allahs Gnade – abverlangt, die das Wort von der unantastbaren Menschenwürde Lügen straft.

Wer dieser Meinungsmühle ausgesetzt ist, ihr aber aufgrund intakten Verstandes nicht zustimmt, kann sich dem Verbotskatalog ebenfalls nur zweibahnig in einen erträglichen Zustand versetzen, nämlich über die Vexiergestalt des Hofnarren. Der praktiziert entweder elitenverträglich dosierten Humor und erheitert damit auch die Masse oder er wählt die schwierigere – im Islam beliebte, aber seltene – Variante,  den Idioten zu spielen, dem man die Täuschungsabsicht nicht zutraut und etwaige Systemverstöße nicht vorwerfen kann.

Mit der paradoxen Logik totalitärer Machtausuferung führt dies zu der Konsequenz, dass heute die profiliertesten, d.h. gemäß dem Verdummungstrend primitivsten Protagonisten der Euro-Eliten den Systemskeptikern wie Idioten vorkommen. Weil beide Denkformen nicht kompatibel sind, müssen die Mainstream-Akteure kraft dominanter Medien-Präsenz die abenteuerlichsten Täuschungskonzepte auftischen und der Masse eintrichtern, weil der Amtsbonus zum volksfeindlichen Machterhalt verpflichtet, wenn sich Widerstände regen.

Das hat bislang bestens funktioniert und auch den Denkschwund belegt, weil die zahllosen Beiträge zur Aufklärung über den Islam, ob auf hohem oder mäßigem Niveau, ob pauschal oder detailliert, ob mit langen oder kurzen Sätzen, weder das Verständnisproblem der Volkskulisse, noch den Opportunismus der Staatsakteure beeinflussten. In vielen Artikeln wird dieser Sachverhalt als Praxisbeleg für das Macht-Masse-Gefälle gesehen, auf dessen schiefer Ebene, einmal in Schwung gekommen, die ethische Vernunft und demokratische Mäßigung kaum Chancen haben. Dies aktiviert die wissenschaftliche Standardfrage, was von Teilnehmern zu halten ist, die Formales wichtiger als die politische Radikalisierung einstufen.

Aufgrund langjähriger Erfahrung mit den Muslimen im Orient, mit den Euro-Quasi-Muslimen im „Kulturdialog“ und mit informierten Kräften im Staatsapparat gewinnen manche Autoren sogar den Eindruck, dass die Kritik von der politmedialen Zensurmeute dosiert zugelassen wird, weil sie den Aktivisten bei der Reparatur ihrer Fehler helfen kann. Wie der Kult des „Kulturdialogs“ und seine Gebetsmühlen zeigen, haben sie leichtes Spiel, weil der kürzere Hebel der Volkskulisse auf den längeren der Eliten nur reagieren kann. Zumindest solange sich die Geführten dem  Geschwätz-Ritus anpassen und aufgrund dessen erfolgreichen Verwirrpotentials einreden, den Islamprozess nicht verstehen zu können. Bis auf eine Minderheit, die (noch) schweigt oder auch konstruktive Anregungen gibt, lässt sich die Mehrheit von den Wort- und Bildmassen des angeblich „herrschaftsfreien Diskurses“ (Jürgen Habermas) in endlosen Wiederholungen des medialen Getriebes den Verstand vernebeln.

Sie bildet die machttechnische Spielmasse, die dazu beiträgt, die radikale Aushöhlung des Staates und Bürgervermögens volksverträglich zu vermarkten und den Aktivisten aufdrängt, ihren vorgetäuschten „Kampf gegen den Terror“ trotz schwindenden Intellekts erfolgreich zu bestreiten. Wenn sie mit Vorschlägen wie der „Ausweitung des Islam-Unterrichts“ (EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm) sowie der „Verschärfung des Waffengesetzes“ (Innenminister De Maizière) antreten und den Trauergottesdienst für die Münchner Opfer zu zwar unchristlicher, aber politkulturell nützlicher Propaganda nutzen (Erzbischof Marx), senden sie unmissverständliche Signale aus, die härtere Bandagen der Volkskontrolle ankündigen.

Solches mag den distanzierteren Beobachtern absurd erscheinen und ruft gelegentlichen Sarkasmus hervor, entspricht aber dem modernebedingten Denkverfall der Trend-Führer und Kult-Diener, der ihnen „keine Alternative“ zur Islamisierung lässt. Denn hier – und dies wird zum baldigen Verständnis empfohlen – macht sich das aktuelle Elitenprivileg der sozialen Schichtenschere ebenso unausweichlich geltend, wie es die Institutionen islamisch gleich- und die demokratische Mitsprache ausschaltet. Mit anderen Worten: So wie ihr Amtsbonus die Eliten dazu befähigte, die „Toleranz“ zum Herrschaftsmittel zu pervertieren, so zwingt sie ihr ideologisches Führungsprivileg gegen die „repressive“ und „patriarchale“ Bürger-Kultur auch die Spirale der destruktiven „Bildung“ anzutreiben.

Die Reflexe der Geschwätz-Automatik belegen unabweisbar, dass die Führungskräfte und ihre Aktivisten Herren und Vollstrecker des Trends sowie Gestalter und Lenker seiner audiovisuellen und statistischen Instrumente sind. Allerdings sind sie als Teil des ehernen Machtprivilegs auch Herren der Strukturwandlung, früher „Systemüberwindung“ genannt, also der graduellen Umkehrung der Altkultur, die sie logischerweise zu Gefangenen der darin eingebetteten Verdummung macht. Diese zwingt sie als kollektiven Herrschaftsfaktor, die Opportunisten ausgenommen, auch zwanghafter Taktgeber der eigenen Verblödung zu sein, die nun zum Garanten der Euro-Islamisierung geworden ist.

Während diese Strategie ein halbes Jahrhundert gut funktioniert und mit der politmedialen Klasse eine machtgerechte, d.h. radikale Negativauslese in die Führungsebenen gespült hat, könnte sie aus „populistischer“, d.h. volksorientierter, also demokratischer Sicht allmählich an Grenzen stoßen, deren Überschreiten den längst vorhergesagten Generalkonflikt  unausweichlich macht. So werden alle Kräfte aufgeboten, diese Grenzen auszuweiten, wobei sich zunächst die Plapperschiene der psycho-moralischen „Motivsuche“ anbietet, bevor die Schrauben der politischen Kontrolle und finanziellen Auspressung weiter angezogen werden.

Hatte die Islamdoktrin in früheren Phasen die islamische Gewalt als „Missbrauch der Religion“ weggeredet und der Kritik daran als „Verletzung der muslimischen Gefühle“ einen schwulstigen Maulkorb angelegt, so bedingt die seither laufende, stetige Steigerung der Islamisierung mit dem ruckartigen Anstieg durch den jüngsten Immigranten-Schwall eine entsprechend angepasste Strategie. Da die Attentate in Frankreich und Deutschland den islamischen Bezug überdeutlich zum Vorschein brachten, aber zu verhindern war, dass der  Blutzoll der weiteren Legitimation und Ausbreitung der muslimischen Heilsbringer im Wege stand, musste das Ritualreservoir des Islamkults rigoros ausgeweitet werden.

Wir begegnen nun einer Litanei von Begriffen, die der psychologischen und psychiatrischen Praxis entnommen sind, um den Bezug zur islamischen Seinsform zu löschen. Primär geht es um ein Wechselspiel zwischen der „Psycho-Störung“ allgemein sowie dem „Amoklauf“ und der „Suizidgefahr“, um pseudo-professionelle Versatzstücke, die je nach Schwerpunkt des Anschlags gemischt sowie in den Vor-Ort-Berichten und Talk-Shows herumgereicht werden.

Sie sollen den Eindruck suggerieren, dass es sich um Täter handelt, die im Grunde wenig mit dem Islam zu tun haben, aus der Mitte der deutschen Gesellschaft kommen und sozusagen „zu uns gehören“, wie die DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien feststellte. Sie könnte wohl auch Harald Lamprecht zustimmen, dem Sektenbeauftragten der Landeskirche Sachsen, der „radikale Bibelgruppen“ für die Jugend „gefährlicher als Islamisten“ einschätzt, ohne sich  mit der Information zu exponieren, was er unter „radikal“ und „islamistisch“ versteht.

Damit lässt sich zwar zunächst ein weiteres Füllhorn der Geschwätz-Kombinatorik öffnen, doch ist dies kaum lange lebensfähig und nur als Übergangslösung zu sehen, die man zur verbalen Eindämmung der massiven Gewaltwelle im Rahmen des Immigranten-Schwalls mit der heißen Nadel nähen musste. Wie oben geschildert, ist sehr viel konkreter der Einfluss Allahs, der in seiner Dauerschöpfung die Muslime in der Diaspora zu verstärktem Djihad auffordert, ihn mit der Überwindung der Ungläubigen und deren Welt tätig zu unterstützen.

Da er laut Koran der größte Täuscher aller Zeiten ist, fällt es ihm mehr als leicht, die Eliten des Unglaubens in den islamischen Umbau der Welt einzuspannen, die mit der links-rechten Ideologie der „Systemüberwindung“, noch dazu üppig alimentiert und vom Denken befreit, dasselbe Ziel verfolgen. Der entscheidende Punkt zwischen (christlich konnotiertem) Europa und authentischem Islam konnte von der totalitären Moderne noch nicht gänzlich gewendet werden: Europa folgt mehrheitlich immer noch dem Grundsatz „Du sollst nicht töten“, der Islam bestätigt historisch und aktuell das Gegenteil: „Du sollst (den Ungläubigen) töten“.

Mit der elitären Verachtung der Verantwortung für Bürgertum und Gemeinwohl lockert sich die Tötungshemmung und aktiviert wieder den notorischen Antisemitismus, den der „Blick nach rechts“ nie bekämpft, sondern allenfalls verpuppt hat. Die Weimarer Republik bildet einen höchst praktikablen Pilotfall, den die heutigen Führungsebenen fatal ähnlich nachvollziehen. Denn das Appeasement an die Nazis wurde gleichfalls mit an Schwachsinn grenzenden Dauerslogans wie „um Schlimmeres zu verhüten“, entschuldigt, bis man die „demokratische“ Ermächtigung der Despoten und die Menschheitskatastrophe auf den Weg gebracht  hatte. Im Rauch der von den Alliierten nicht behinderten Verbrennungsöfen konnte genau jene „Humanität“ verschwinden, die man glaubte, mit dem angestrengten Dauerverzicht auf Verstand bewahren zu können. Ganz ähnlich leugnet man heute die islamische Wirklichkeit, um sich das Charisma der islamischen Glaubensexistenz zu sichern,  das immer neue Gewalttäter erzeugt und den Euro-Eliten die Schmutzarbeit abnimmt.

Links eingesetzt von mir!
Dr. Gudrun Eussner