Medienspiegel

Merkel sieht Deutschland „im Krieg gegen den IS“

Tagelang hatte die Kanzlerin sich nicht selbst geäußert zu den Anschlägen in Bayern. Doch nun unterbrach Angela Merkel ihren Sommerurlaub. Sie stellte sich den Fragen der Journalisten zur Sicherheitslage – und gab einige Antworten.   –   28.07.2016

(…) Merkel betonte, dass es um keinen Krieg gegen eine bestimmte Religion gehe: „Was mir sehr wichtig ist: Wir befinden uns in keinem Krieg oder keinem Kampf gegen den Islam. Ich glaube dass wir in einem Kampf oder meinetwegen auch in einem Krieg gegen den IS sind.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-praesentiert-sicherheitsplan-nach-anschlagsserie-14361447.html

Kommentar GB:

Es ist mir nicht ganz klar, was Sie meint. Daß es einen gewaltsamen Konflikt mit dem IS gibt, also mit den Islamisten, der blutigen Speerspitze des Islam, das ist ja für alle offensichtlich und unbestreitbar, und dem kann sowieso niemand ausweichen.

Aber was meint sie mit „keinem Kampf gegen den Islam?“

Der Islam ist bekanntlich keine personale Organisation, sondern eine erzreaktionäre politreligiöse Ideologie aus dem Frühmittelalter, eine Doktrin. Und der kommt man prinzipiell nicht mit „Kampf“ in irgendeinem sicherheitspolizeilichen Sinne bei.

Man kommt ihm bei, indem man den Koran zuklappt, und das dauerhaft.

Die Tradition des Koran wäre zu brechen, also: die Indoktrination mit dieser inhumanen Ideologie wäre zu beenden. Und das wäre entschlossen durchzusetzen. Allerdings dürfte das zumindest mit der derzeitigen Auslegung des Art 4 GG kaum in Einklang zu bringen sein. Aber über diese Auslegung wäre eben deshalb zu reflektieren; rechtswissenschaftliche Ansätze dazu gibt es bereits. 

Das wäre dann etwas, was in der deutschen Geschichte des 19. Jahrhunderts einen Namen hat, nämlich „Kulturkampf“. Und es wäre genau das Gegenteil dessen, was uns der EKD-Bischof Bedford-Strohm empfiehlt.

Wenn Merkel diesen Kulturkampf nicht führen will, dann heißt das, daß sie der Offensive des Islam nichts entgegen zu setzen beabsichtigt.

Es heißt, daß sie die Islamisierung widerstandslos geschehen lassen will.