Nach Brexit-Referendum: Martin Schulz fordert „echte europäische Regierung“

Die Bundesregierung steckt nach dem Brexit-Votum in einem Grundsatzstreit über den Weg aus der Krise Europas. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert in der F.A.Z. den Umbau der Europäischen Kommission in eine europäische Regierung.   –   03.07.2016

http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/nach-brexit-referendum-martin-schulz-fordert-echte-europaeische-regierung-14321815.html

kritisch hierzu Minister Schäuble:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article156764432/In-Europa-nicht-so-weitermachen-wie-bisher.html

sowie:

http://www.theeuropean.de/peter-schmidt/11093-buerokratischer-zentralismus-regiert-europa

http://www.theeuropean.de/oskar-lafontaine/11102-freihandelsabkommen-mit-kanada-ceta

http://www.theeuropean.de/adrian-sonder/11091-was-europa-aus-dem-brexit-lernen-muss

Kommentar GB:

Am Ziel der „Vereinigten Staaten  von Europa“, das nach allem was wir bis heute wissen, von den europäischen Bevölkerungen überwiegend nicht angestrebt wird, hält die EU-Nomenklatura offenbar trotz des britischen Referendums fest.

Der Konflikt zwischen EU-Zentralismus und EU-Dezentralismus wäre jetzt als solcher zu thematisieren und zu diskutieren.

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.