Medienspiegel

Schwesig, Maas – und nun die Folgen?

SPD schrumpft flächendeckend

Der Mitgliederschwund der etablierten Parteien geht weiter. Seit 1990 hat sich ihre Basis halbiert. Besonders hart trifft es aktuell die Sozialdemokraten.

12.07.2016

„Unter den etablierten Parteien in Deutschland hat die SPD im vergangenen Jahr den stärksten Mitgliederschwund verzeichnet. Bei den Sozialdemokraten ging die Zahl der Mitglieder 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent auf 442.814 zurück. Das ergab eine neue Parteienstudie des Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer, aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe zitieren. Auch alle anderen etablierten Parteien verzeichneten einen Rückgang.

Als einzige Partei schrumpfte die SPD nach den Angaben flächendeckend in allen Bundesländern. Damit verliere sie auch ihre Position als stärkste Partei wieder an die CDU, die mit einem Minus von 2,9 Prozent jetzt auf 444.400 Mitglieder kommt. Die CSU registrierte ein Minus von 1,5 Prozent (144.360), die FDP verlor 3,2 Prozent (53.197).“  (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-verliert-weiter-an-mitgliedern-basis-seit-1990-halbiert-14336467.html

und

http://www.queer.de/detail.php?article_id=26583

Kommentar GB:

Die SPD-Genossinnen sind erfolgreich dabei, die ehemalige Arbeiterpartei abzuwickeln.