Medienspiegel

Was hat das alles mit dem Islam zu tun?

Veröffentlicht

Nizza, Würzburg, die Türkei: Welche Rolle spielt dabei die Religion? Die Redakteurin und Islamwissenschaftlerin Eva Marie Kogel debattiert mit dem Autor und Polemiker Henryk M. Broder.

„Eva Marie Kogel: Nach den furchtbaren Attentaten der vergangenen Wochen gibt es die Tendenz, man müsse endlich sagen dürfen, dass die ganzen Attentate „mit dem Islam“ zu tun hätten. Diese Forderung ist blödsinnig. Vielleicht verstehe ich sie nicht. Können Sie mir da weiterhelfen?

Henryk M. Broder: Nun, es geht nicht nur um die Täter von Orlando, Nizza, Würzburg, es geht auch um die Täter von New York, London, Madrid, Brüssel, Paris, Mumbai, Djerba, Bali, Mombasa, Toulouse, Toronto – nur um ein paar der Tatorte zu nennen, die mir gerade einfallen. Wenn alle diese Täter ein gemeinsames Merkmal hätten, wenn sie, sagen wir, Asthmatiker, Vegetarier, Anhänger einer seltenen Kampfsportart gewesen wären, dann würden wir uns auch fragen, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen ihren Taten und der Tatsache, dass die Täter Asthmatiker, Vegetarier, Anhänger einer seltenen Kampfsportart gewesen sind. Es geht um ein gemeinsames Muster.“ (…)

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article157193206/Was-hat-das-alles-mit-dem-Islam-zu-tun.html?wtmc=google.editorspick?wtmc%3Dgoogle.editorspick&google_editors_picks=true

Kommentar GB:

Es ist dies m. E. ein sehr aktuelles und lesenswertes Interview, unbedingt lesen!

Man lernt hier exemplarisch, wie „Islamwissenschaftler“ – was immer das sein mag – bedingungslos den Islam verteidigen, den Islam, der vermeintlich etwas Gutes ist, das allerdings unerkennbar bleibt.

Warum engagieren sich insbesondere nicht wenige Frauen islamophil?

Aus einem Unterwerfungsbedürfnis? Aus Beschränktheit? Oder warum sonst? Eine offene Frage …

Die historische wie die aktuelle Erfahrung und die Kenntnis der Quelltexte spricht allerdings dafür, daß der Islam kein Gutes ist, sondern das Gegenteil davon.

Und wie mit etwas umzugehen ist, das nicht gut ist, das liegt auf der Hand.