Medienspiegel

Amokläufer von München machte vor der Tat mit seinem Vater Schießübungen

Veröffentlicht

Der Amokläufer von München, Ali David S., hat im Vorfeld seiner Tat offenbar gemeinsam mit seinem Vater Schießübungen absolviert. Wie der FOCUS aus Ermittlerkreisen erfuhr, fand das Waffentraining im Dezember 2015 während eines Iran-Urlaubs statt.

http://www.focus.de/panorama/welt/im-iran-urlaub-amoklaeufer-von-muenchen-machte-vor-der-tat-mit-seinem-vater-schiessuebungen_id_5794057.html

Kommentar GB:

Amokläufer? Kann das die richtige Bezeichnung sein? Übt man es, sich blindwütig zerstörisch zu verhalten? Schließen Planung, Übung und Organisation, hier bei der Beschaffung der Waffe, das begrifflich nicht aus? Handelt es sich hier also um eine Irreführung der Öffentlichkeit?

„Als Amok (von malaiisch amuk „wütend“, „rasend“)[1] wird ein psychischer Ausnahmezustand mit blindwütig zerstörerischem Verhalten einer Person bezeichnet, die plötzlich und willkürlich Personen lebensgefährlich angreift oder tötet, oft mehrere in einer Kette von Gewalttaten. Das entsprechende Verhalten wird als Amoklauf bezeichnet.[2][3]“

Der Täter wird als Amokläufer bezeichnet – oder auch als Amokschütze, wenn er eine Schusswaffe verwendet. Falls der Täter ein Fahrzeug bzw. Flugzeug als Tötungsmittel einsetzt, spricht man von einem Amokfahrer beziehungsweise Amokflieger.[4][5]

https://de.wikipedia.org/wiki/Amok