Medienspiegel

Dämliche Deutsche?

Kisslers Konter: Die schlechten Nachrichten aus Flüchtlingsunterkünften häufen sich. Mit den Flüchtlingen kamen auch Islamisten und Terroristen. Es ist Zeit für einen nüchternen Blick.

„Am vergangenen Freitag wurde im pfälzischen Mutterstadt ein mutmaßlicher Islamist und Sympathisant des „Islamischen Staates“ festgenommen. Der Anfang 2016 – nach der Merkel’schen Grenzöffnung also – nach Deutschland gekommene Syrer hatte zuvor als Flüchtling in einem Asylbewerberheim in Dinslaken gelebt. Ebendort wurde nun ein weiterer Mann verhaftet, auch er ein Asylbewerber. Der islamistische Selbstmordattentäter von Ansbach Ende Juli war ebenfalls als syrischer Flüchtling registriert (und später abgelehnt) worden, schon vor der Grenzöffnung. Die Kunst des Bombenbauens hatte sich der Ansbacher Syrer in einem deutschen Asylbewerberheim angeeignet. Was sind das nur für Räume?

Man hört nicht nur Gutes aus Flüchtlingsheimen. Wiederkehrende Berichte erzählen von einem fast geschlossen muslimischen Milieu, in dem Christen schlechte Karten haben. In einer Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Bielefeld sollen 14 christliche Iraner mit dem Tod bedroht worden sein, sofern sie nicht zum Islam konvertierten. Während des Ramadans seien andernorts für Christen nur Speisereste übrig geblieben, da die Verpflegung ganz auf die islamischen Fastengebote und Essenszeiten ausgerichtet wurde. Offenbar können Flüchtlingsheime Schulen der Diskriminierung sein und Laboratorien der Gewalt. Das Grundgesetz ist auch in seiner übersetzten Fassung nicht überall Handlungsnorm.“ (…)

http://cicero.de/berliner-republik/fluechtlingsheime-in-der-kritik-daemliche-deutsche