Medienspiegel

Fast 500.000 Asylerstanträge im ersten Halbjahr 2016

Ein Drittel Männer zwischen 16 und 30 Jahren

„Das laufende Jahr wird eine neue Rekordmarke bei der Zahl der Asylerstanträge setzen. Bereits jetzt wurde mit 479.620 Anträgen (Stand: 31. Juli 2016) die Zahl des gesamten Kalenderjahres 2015 übertroffen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die jüngsten Zahlen zum Thema Asyl in seiner Publikation veröffentlicht. Mit Stichtag 31. Juli 2016 hatten fast 480.000 Menschen einen Asylerstantrag in Deutschland gestellt. Das sind über 3.000 Antragsstellungen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2015 mit 476.649 Erstanträgen.

Gestellt haben 313.008 Männer und 155.754 Frauen einen Erstantrag. Die von der Merkel-Administration gerne angeführte Hilfsbedürftigkeit bei Frauen und Kindern erhält hier den ersten Dämpfer. Summiert man die Zahlen der Männer im Alter von 16 bis unter 35 Jahren, so kommt man auf den beachtlichen Wert von insgesamt 188.332! Das sind fast 40 Prozent(!) aller Anträge.

Im Zeitraum Januar bis Juli 2016 waren 73,7 Prozent(!) der Antragsteller jünger als 30 Jahre!

Gegenüber 2010 wird die Zahl der Asylerstanträge von 48.589 (2010) über 127.023 (2013) auf bis zum Ende 2016 prognostierte rund 800.000 Erstanträge zugenommen haben. Das entspricht einer Steigerung von 1.546(!!) Prozent vom Ausgangswert. Allein der Sprung von 202.834 Anträge in 2014 zu der Zahl von 476.649 im Vorjahr ist eine Zäsur.

Die Merkelsche Willkommensphrase (»Wir schaffen das!«) stellt sich mehr und mehr als eine fatale Fehleinschätzung und nachhaltige Realitätsverleugnung ihrer gesamten Administration dar.“

Quelle:

http://www.freiewelt.net/nachricht/fast-500000-asylerstantraege-im-ersten-halbjahr-2016-10068112/

und mit Blick auf die Problematik des Staatsbürgerschaftsrechts:

http://www.freiewelt.net/blog/die-buergernation-im-21-jahrhundert-10068115/