Medienspiegel

Frauke Petry: Abgelehnte Asylbewerber auf Inseln bringen

Veröffentlicht

AfD-Chefin Frauke Petry möchte abgelehnte Asylbewerber und illegale Migranten auf Inseln außerhalb der EU verschiffen. Si will „Rückwanderung“ statt Einwanderung.

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will abgelehnte Asylbewerber auf Inseln außerhalb Europas unterbringen lassen. In einem Interview mit „Bild.de“ forderte sie, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in eine „Rückwanderungsbehörde“ umzuwandeln.

„Diese bringt dann die illegalen Migranten und abgelehnten Asylbewerber auf zwei von der UN geschützten Inseln außerhalb Europas unter.“ Dabei sollten allein reisende Männer von Frauen beziehungsweise Familien getrennt werden. „Das ist kostengünstiger und vor allem für die Frauen sicherer als die aktuelle Praxis.“ (…)

Nötig seien auch eine Abkehr vom Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei und Abschiebungen im großen Stil. „Bislang gab es 2016 gerade mal 13 743 Abschiebungen, das ist lächerlich angesichts hunderttausender illegaler Migranten, die in Deutschland sind.“ (…)

http://www.gmx.net/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/petry-abgelehnte-asylbewerber-inseln-31803830

Kommentar GB:

Wenn das richtig sehe, dann handelt es sich nicht um eine eigene Idee, sondern es wird hier einerseits eine bestehende Praxis Australiens und es wird andererseits eine kürzlich geäußerte Forderung des österreichischen Außenministers Kurz aufgegriffen.