Medienspiegel

Leitfaden für den palästinensischen Wortschatz

Veröffentlicht

„Was tun, wenn man Israel ablehnt, dieser Ablehnung aber nur in rhetorischer und gedruckter Form Ausdruck verleihen kann? Nun, als Palästinenser können Sie sich Ihre eigene Terminologie zurechtlegen, die ein schlechtes Licht auf Israel wirft und auf alles, was mit Israel zu tun hat.

Genau das ist der Kurs, den die Palästinenser in den vergangenen Jahrzehnten eingeschlagen haben. Wenn es darum geht, über Israel zu sprechen, haben sie ihre eigenen Begriffe und Phrasen erfunden.

George Orwell hat dieses Verhalten selbstverständlich durchschaut. Seiner Meinung nach kann „die Sprache auch das Denken korrumpieren“. Die seit Jahrzehnten von den Palästinensern vorgetragene anti-israelische Stimmung korrumpiert nicht nur das Denken, sondern hetzt Menschen gegen Israel auf, indem sie aufrührerische Situationen herbeiführt, die dazu geschaffen sind, in Flammen aufzugehen.

Nur um das klarzustellen, es geht hier nicht um die übliche Aufwiegelung in den palästinensischen Medien, die in internationalen Foren diskutiert wird.

Diese hier ist anderer Natur. Diese Art der Anstachelung dämonisiert Israel und Juden. In dieser Version der Geschichte ist Israel böse und ausserdem dem Nahen Osten vollkommen fremd.

In seinen klugen Ausführungen zum Thema Sprache erwähnte Orwell nicht die Täuschung durch viele Zungen. Aber diese Täuschung ist ein fester Bestandteil des palästinensischen Diskurses über Israel.

In gewissem Masse bestimmt die politische Zugehörigkeit, welche Terminologie von Palästinensern in Bezug auf Israel verwendet wird. Allerdings benutzen Palästinenser über alle Zugehörigkeiten hinweg extrem negative Begriffe, wenn sie über Israel sprechen.

Bis zur Unterzeichnung des Oslo-Abkommens 1993 sprach die „gemässigte“ Fatah-Bewegung, derzeit angeführt von Präsident Mahmud Abbas, wie ihre palästinensischen Brüder es noch heute tun, von Israel als dem „zionistischen Gebilde“. Das war bevor die PLO Israel im Rahmen des Oslo-Abkommens offiziell anerkannte. Damals galt es als schändlich und inakzeptabel, Israel bei seinem Namen zu nennen, schliesslich hätte dies sonst, Gott bewahre, als dessen Anerkennung missverstanden werden können.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/8678/palaestinensischen-wortschatz