Medienspiegel

Mossul: IS wirft wieder „Schwulen“ in den Tod

„Die Terrororganisation will im Irak einen Mann wegen Homosexualität hingerichtet haben. Zugleich verschärft sie ihre Propaganda gegen „Sodomiten“.“

Von Norbert Blech

„In der irakischen Millionenstadt Mossul will der „Islamische Staat“ wieder einen Mann wegen angeblicher homosexueller Handlungen sowie einem „Verderben der Gedanken“ getötet haben.

Ein in den Netzwerken der Terrororganisation veröffentlichtes Video zeigt, wie ein Kämpfer vor einem vor allem aus Kindern und Jugendlichen bestehenden (Zwangs?-)Publikum das Urteil verliest und die Zuhörer davor warnt, selbst homosexuelle Akte zu begehen, die im vom IS ausgerufenen „Kalifat“ verboten seien. Dann wird ein Mann mit verbundenen Augen von einem mehrstockigen Gebäude geworfen.“ (…)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=26809

Kommentar GB:

Daß neben Norbert Blech auch Jens Spahn (CDU) realisiert hat, wohin islamophile Politik führt, das ist erfreulich und sehr zu begrüßen. Es wäre viel gewonnen, wenn von der schädlichen islamophilen Politik innerhalb der Parteien Abstand genommen würde. Denn eine Integration gibt es nur in den Islam, als Unterwerfung, niemals aber des Islam.

Integration ist nur individuell möglich, indem erstens der Koran zugeklappt, und indem zweitens eine Anpassung (Assimilation) an die europäischen Gesellschaften gewollt und realisiert wird. Integration ist vorrangig eine – von ihnen selbst gewollte und zu erbringende – Leistung der Muslime in Europa. Die europäischen Gesellschaften sollten das ermöglichen und begünstigen, wenn der Koran dabei zugeklappt bleibt. Das wäre die Aufgabe der Deutschen Islamkonferenz.

Die Integrationsillusion muß aufgegeben werden.

Sie ist zwar gut gemeint, aber falsch, unrealisierbar und schädlich.

Gut gemeint ist hier, wie so oft, gerade nicht nicht gut, sondern schlecht.

Potenziell oder faktisch an Leib und Leben bedroht sind ja nicht allein männliche und weibliche Homoerotiker, sondern ebenso Juden, Christen und Nicht-Gläubige, also alle sonstigen Nicht-Muslime dieser Erde, und außerdem solche, die sich als Muslime verstehen, aber intern von manchen als solche nicht anerkannt werden, wie die Ahmadiyya – Sekte,  oder die Schiiten von den Sunniten und umgekehrt.