Medienspiegel

Österreichischer Bundeskanzler: Türkischer EU-Beitritt „ein Ding der Unmöglichkeit“

Österreichs Bundeskanzler hält die EU-Verhandlungen mit der Türkei für „hohl“. Europa dürfe kein Bittsteller sein, sagt Christian Kern – und plädiert für einen neuen Ansatz.

Auch ein deutscher Politiker äußert sich.

04.08.2016

„Die EU muss nach Einschätzung von Österreichs Bundeskanzler Christian Kern ernsthaft einen Abbruch der Beitrittsgespräche mit der Türkei in Betracht ziehen. Ein Beitritt der Türkei zur EU sei „nur noch diplomatische Fiktion“, sagte Kern dem Sender ORF am Mittwochabend.

„Diese Beitrittsverhandlungen sind im Moment sehr hohl, in Wahrheit passiert da im Moment kein substanzieller Fortschritt“, so Kern. Er sehe einen EU-Beitritt „auf Jahre, wenn nicht auf Jahrzehnte für ein Ding der Unmöglichkeit an“ und wolle die Möglichkeit eines Abbruchs beim kommenden EU-Gipfel am 16. September auf die Tagesordnung setzen.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/oesterreichischer-bundeskanzler-tuerkischer-eu-beitritt-ein-ding-der-unmoeglichkeit-14371153.html

Kommentar GB:

Die Türkei macht derzeit unter Erdogan eine anti-kemalistische Konterrevolution durch.

Die semi-moderne Türkei wird unter Erdogan und der AKP reislamisiert und auf politisch-kultureller Ebene wieder in die orientalische Despotie umgewandelt, die sie bis zu den tiefgreifenden kemalistischen Reformen gewesen ist. Das wird in der Ökonomie und der Gesellschaft nicht folgenlos bleiben. Für negative Erwartungen in politischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Hinsicht besteht aller Anlaß. Die Türkei war nie ein europäisches Land, sondern sie war immer ein asiatisch-islamisches Land. Nur unter Kemal Pascha Atatürk wurde jener Brückenbau in die Moderne versucht, dessen Scheitern wir jetzt beobachten und erleben. Die Brücke existiert zwar noch, ist aber bereits gesperrt.

Nur die NATO bzw. die USA werden aus offensichtlichen geostrategischen Gründen auf die Türkei nicht verzichten wollen. Aber auch die NATO-Mitgliedschaft dürfte perspektivisch prekär werden.

Der Abschied von der Türkei steht auf der europäischen Tagesordnung.

https://de.gatestoneinstitute.org/8614/tuerkei-heirate-vergewaltigung