Medienspiegel

Politiker besorgt über Einfluss der Türkei in Deutschland

„Deutsche Politiker zeigen sich zunehmend alarmiert über eine Einflussnahme des türkischen Staates in der Bundesrepublik.“

„Ins Visier gerät nicht nur die türkische Führung, sondern auch der Islamverband Ditib. „Die Versuche der Einflussnahme vonseiten der türkischen Regierung und der Regierungspartei AKP auf die hier lebenden türkischstämmigen Bürger beobachte ich (…) mit Sorge“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder der Funke-Mediengruppe am Wochenende. Ähnlich äußerte sich Linken-Chef Bernd Riexinger. „Erdogan-Anhänger üben schon jetzt sehr viel Druck auf Andersdenkende in Deutschland aus“, sagte er. „Das muss aufhören. Bedrohung darf es bei uns nicht geben.“ Politiker in Berlin und Wien forderten ein Ende der EU-Beitrittsgespräche. Sie verglichen die Verhaftungswelle nach dem Putschversuch mit dem Reichstagsbrand 1933, den Adolf Hitler nutzte, um Grundrechte außer Kraft zu setzen und seine Macht auszuweiten.

Kauder warnte vor einem Übergreifen des Konflikts in der Türkei auf Deutschland. „Das dürfen wir nicht zulassen“, sagte der CDU-Politiker. „Türkischstämmige Bürger, die hier leben, müssen sich an unser Recht und unsere Gepflogenheiten halten. Ihre Loyalität muss in erster Linie Deutschland gehören.“ Kauder appellierte auch an die Islamverbände, ihren Mitgliedern klarzumachen, dass Verfassung und Recht in Deutschland über der Religion stünden.“ (…)

http://de.reuters.com/article/deutschland-t-rkei-kauder-idDEKCN10I0DI

Kommentar GB:

„Kauder appellierte auch an die Islamverbände, ihren Mitgliedern klarzumachen, dass Verfassung und Recht in Deutschland über der Religion stünden.“

Kauder hat aus unserer Sicht zwar Recht, sicherlich, aber er hat den Charakter des Islam offensichtlich noch immer nicht verstanden, sonst würde er so etwas nicht sagen.

Denn ist genau der Punkt, in dem sich die objektive prinzipielle Unverträglichkeit zwischen dem Islam und jeglicher nicht-islamischer Gesetzgebung zeigt.

Dieses Unverständnis ist ein zentraler Teil des Problems. Ohne Lernen und Begreifen in diesem Punkt kann die Islamophilie nicht zugunsten einer realistischen Betrachtung überwunden werden. Das aber ist es, was dringend erreicht werden muß.

Frankreich – und mit ihm Europa – erntet gerade die Früchte seiner jahrzehntelangen proislamischen Politik. Aber wenn, wie zu erwarten ist, der islamische Terror so weitergeht, dann wird diese in der Öffentlichkeit nie begründete und mehr oder minder geheime Politik wohl nicht länger durchhaltbar sein. Führte nun der islamische Terror zum Abbruch dieser islamophilen Politik, die seit mehreren Jahrzehnten betrieben wird, dann hätte er etwas bewirkt, was sehr wünschenswert ist. Eine gefährliche Illusion wäre  entlarvt, und es könnte der Versuch gemacht werden, sie zu korrigieren.