Medienspiegel

Schweden: Sommerinferno sexueller Attacken

  • „Fast alle Täter sexueller Übergriffe, die in Gruppen aufgetreten und festgenommen worden waren, sind Bürger von Afghanistan, Eritrea und Somalia – drei der vier größten Einwanderergruppen in Schweden, die in die Kategorie „Unbegleitete Flüchtlingskinder“ fallen.
  • Ein paar Tage später stellte sich heraus, dass viele der Täter, die Frauen am „Putte i Parken“ Musikfest in Karlstad attackiert hatten, das „Don’t grope“-Armband („Nicht fummeln“) trugen.
  • Viele Leute waren daher fassungslos, zu erfahren, dass die Organisatoren des Trästocksfestivalen Musikfestivals in Skellefteå entschieden hatten, für lokale „unbegleitete Flüchtlingskinder“ Gratis-Busfahrten ans Festival zu arrangieren. Sie behaupteten, sie seien „stolz darauf, das erste Musik-Festival in Schweden zu sein, das eine deutliche Steigerung der Neueinwanderer im Publikum ermutigt.“ Bis zum Ende des Trästocksfestivalen zählte die Polizei zwölf angezeigte sexuelle Übergriffe.
  • Offenbar sollen schwedische Mädchen und Frauen lernen, damit zu leben, betatscht und vergewaltigt zu werden – oder den öffentlichen Raum gänzlich zu verlassen. Letzteres scheint ganz im Einklang mit dem, was das islamische Scharia-Recht vorschreibt.“

(…) „Bis zum Ende des Trästocksfestivalen zählte die Polizei zwölf Anzeigen von sexuellen Übergriffen.

Die Polizei schloß den Bericht ab, indem sie verschiedene Maßnahmen vorschlug, um sexuelle Übergriffe von jungen Menschen auf öffentlichen Versammlungen zu verhindern und zu untersuchen. Die Vorschläge werden hier kurz umrissen:

  • Präventive Arbeit durch situative Verbrechensprävention.
  • Bauen Sie ein starkes Fundament für die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden / Veranstalter.
  • Implementieren Sie ein wiederholbares Modell für die Zusammenarbeit in Bezug auf die Übertragung von Aktionen und Verantwortung.
  • Direkte Maßnahmen nach Ursachen-Analyse.
  • Etablierung „Allgemeiner Kontaktzentren“ bei öffentlichen Veranstaltungen.
  • Führen Sie frühzeitig eine korrekte Analyse der Situation durch.
  • Unternehmen Sie die ersten Schritte in der Richtung, Täter vor Gericht zu bringen, indem Sie Ermittler vor Ort einsetzen.
  • Rechtliche Untersuchung, um zu prüfen, ob neue kriminelle Handlungsweisen erschwerende Umstände darstellen.

Nirgends in dem Bericht deuten die Ermittler darauf hin, dass die Politiker Schritte ergreifen sollten, um sicherzustellen, dass Schweden weniger Asylbewerber aus den Ländern aufnimmt, wo taharrush gamea alltäglich ist. Offenbar sollen schwedische Mädchen und Frauen damit leben lernen, betatscht und vergewaltigt zu werden – oder den öffentlichen Raum gänzlich zu verlassen. Letzteres scheint ganz im Einklang mit dem, was das islamische Scharia-Recht vorschreibt.

Ingrid Carlqvist ist Journalistin und Autorin aus Schweden.

https://de.gatestoneinstitute.org/8719/schweden-sexuelle-attacken