Medienspiegel

Schweden: Zunehmende Gewalt von Asylsuchenden gegen Schweden

Veröffentlicht
Ein Monat Islam und Multikulturalismus in Schweden: Juni 2016
von Ingrid Carlqvist  •  11. August 2016
  • „Die Tageszeitung Svenska Dagbladet berichtete, dass 30.000 Personen, deren Asylantrag abgelehnt worden war und die zur Abschiebung vorgesehen waren, verschwunden sind. Die Polizei sagt, ihr fehlen die Ressourcen um diese Illegalen ausfindig zu machen.
  • Drei somalische Männer in ihren 20-ern, die ein 14-jähriges Mädchen in einen Raum einsperrten und sie abwechselnd vergewaltigten, erhielten milde Strafen – und alle drei entgingen der Abschiebung.
  • Am 7. Juni wurde berichtet, dass die britische Staatsbürgerin Grace „Khadija“ Dare ihren 4-jährigen Sohn Isa Dare nach Schweden gebracht hatte, um von der kostenlosen Gesundheitsversorgung zu profitieren. Im Februar war der Jung ein einem ISIS-Video zusehen, wo er vier Gefangene in einem Auto sprengte. Der Vater des Jungen, ein Jihadist mit schwedischer Staatsbürgerschaft, wurde für ISIS kämpfend getötet.
  • „Wenn man anderer Meinung als das Establishment ist, wird man sofort als Rassist oder Faschist bezeichnet, was wir definitiv nicht sind. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass das Leben in der Sowjetunion so gewesen sein muss.“ – Karla, über die Gründe, weshalb ihre Familie von Schweden nach Mallorca zog.“

https://de.gatestoneinstitute.org/8672/schweden-asylsuchende-gewalt