Medienspiegel

So erzählt Mustafas Mutter die Geschichte der Eskalation

„In Berlin-Wedding löst ein kriminelles Kind namens Mustafa eine Auseinandersetzung mit 70 Personen und der Polizei aus. Die aus Palästina stammende Familie des Elfjährigen fordert Respekt.“

http://www.welt.de/vermischtes/article157651482/So-erzaehlt-Mustafas-Mutter-die-Geschichte-der-Eskalation.html

kritisch hierzu:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157666053/Solche-Tuerken-und-Araber-verachten-den-deutschen-Staat.html

Kommentar GB:

„Die aus Palästina stammende Familie des Elfjährigen fordert Respekt.“

So so …

Der politische Fehler, der leider gemacht worden ist, bestand offensichtlich darin, muslimische Parallelgesellschaften überhaupt erst entstehen zu lassen, obwohl den verantwortlichen Politikern aus den Erfahrungen von Frankreich und Belgien und Großbritannien längst bekannt gewesen sein mußte, wohin es führt, wenn so etwas zugelassen wird. Jetzt will es natürlich niemand gewesen sein.

Es scheint ja sogar nicht wenige Politiker zu geben, die derartige Entwicklungen mit dem Euphemismus des Multikulturalismus meinen begrüßen zu müssen (siehe unten).

„Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow fordert eine Reform des Staatsbürgerrechts. Er will so die Integration von Flüchtlingen verbessern. Kinder, die in Deutschland geboren sind, sollen den deutschen Pass bekommen.“

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157663027/Ramelow-fordert-deutschen-Pass-fuer-Fluechtlingskinder.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157652064/Mit-den-Fluechtlingen-kommt-die-Kinderehe-zurueck.html

Zur Kritik:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/edmund-stoiber-merkel-geht-zu-wenig-auf-die-aengste-der-buerger-ein-14385855.html