Medienspiegel

Wilders will Koran verbieten

26. August 2016

„PVV-Chef stellt Wahlprogramm vor und fordert „Entislamisierung“ durch Schließung von Moscheen Den Haag – Die Partei des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zieht mit der Forderung nach Schließung aller Moscheen und nach einem Verbot des Korans in die Parlamentswahl 2017. Der Chef der Partei für die Freiheit (PVV) veröffentlichte am Donnerstagabend auf Twitter ein einseitiges Wahlprogramm, in dessen Zentrum eine „Entislamisierung“ der Niederlande steht. NEDERLAND WEER VAN ONS! pic.twitter.com/iOHCiUYJUL — Geert Wilders (@geertwilderspvv) 25. August 2016 Aktuellen Umfragen zufolge könnte die PVV bei der Wahl stärkste Kraft werden. In dem Programm findet sich die Forderung „Schließung aller Moscheen und islamischen Schulen, Verbot des Koran.“ Nähere Ausführungen macht der Text dazu nicht. Wilders will zudem Flüchtlingen aus muslimischen Ländern die Einreise verwehren, die Aufnahmezentren für Asylwerber in den Niederlanden schließen und das öffentliche Tragen des Kopftuchs verbieten.“ (…)

http://derstandard.at/2000043378960/Niederlaendischer-Rechtspopulist-Wilders-will-Koran-verbieten    /   A   /

Kommentar GB:

In Deutschland wäre allererst die Frage zu stellen: Was ist der Islam?

Es gibt Orientalisten, z. B. Tilman Nagel oder Hans-Peter Raddatz, die diese Frage fachlich qualifiziert beantworten können. Ihre Bücher liegen vor.

Aber die Politik fragt sie nicht, und auch die Journalisten halten sich lieber an die islamophile Propaganda, als bei den zuständigen Fachleuten nachzufragen oder deren die fraglichen Sachverhalte aufklärenden Bücher zu lesen, bevor sie in zahllosen Artikeln ihre Unwissenheit demonstrieren.

Das Erstaunlichste ist, daß insbesondere die beiden christlichen Kirchen meinen, sich in Feindesliebe üben zu sollen, womit sie an dem Sarg zimmern, in dem sie als Personen und als Institutionen landen werden. Man braucht sich nämlich nur anzuschauen, wie vernichtend in der heute islamischen Welt mit den dort noch überlebenden restlichen Christen  umgegangen wird. Es sei daran erinnert, daß der gesamte Nahe Osten außerhalb Arabiens  bis zur Entstehung des Islam im  7. Jahrhundert christlich geprägt war, und daß das Christentum in seinen Wurzeln vollständig jüdisch war und ist. Heute ist das nahöstliche Christentum praktisch so gut wie erloschen, weil vom Islam vernichted.

Und genau das war und ist auch Israel zugedacht.