Medienspiegel

Wir backen uns eine braune Torte

Veröffentlicht

Von Ansgar Neuhof.

SPD-Wähler sind dümmer.“ Wer diese These ablehnt, ist wahrscheinlich SPD-Anhänger, wer ihr zustimmt, wahrscheinlich SPD-Gegner. Doch egal ob man zustimmt oder widerspricht: wer dies tut, ist selbst wohl eher dumm als klug. Denn es fehlt der These das Vergleichsobjekt, der Bezug, auf den sich der Komparativ „dümmer“ bezieht. Also zum Beispiel dümmer als CDU-Wähler oder als der Durchschnitt der Deutschen. Erst mit einem solchen Bezug würde die These beantwortbar. Wobei selbst dann noch die Frage wäre, was Dummheit überhaupt ist.

Würde jemand seinen Freunden oder Bekannten die vorgenannte These zur Zustimmung beziehungsweise Ablehnung vorlegen, würden diese sich wohl zu Recht als veralbert vorkommen. Doch wenn solches – garniert mit einigen weiteren Thesen und als Studie zum Rechtsextremismus betitelt – aus Steuergeldern hochbezahlte Universitätsprofessoren aus Leipzig tun, dann wird aus Veralberung auf einmal anerkannte (Sozial)wissenschaft.

So geschehen bei der Mitte Juni 2016 erschienenen Studie der Universität Leipzig über tatsächlichen oder angeblichen Rechtsextremismus in der deutschen Gesellschaft unter der reißerischen Überschrift „Enthemmte Mitte„. Diese Studie erregte eine Menge Aufsehen und erhebt den wissenschaftlichen Anspruch, mittels 18 Thesen, zu denen die Studienteilnehmer ihre Zustimmung beziehungsweise Ablehnung erklären sollten, die rechtsextreme Einstellung der Deutschen zu ermitteln – und zwar mit Thesen von der Güte der obigen Eingangsthese. Hier eine kleine Exegese der Studie, ihrer Schwachpunkte und der Berichterstattung in den Medien:“ (…)

http://www.achgut.com/artikel/die_enthemmte_mitte_wir_backen_uns_eine_braune_torte