Medienspiegel

Zitate aus dem Koran (2)

Ein Gegengift für Islamophile und sonstige Dhimmis:

Dr. Sami Alrabaa(1)

„Wenn man den Koran, das “heilige” Buch der Muslime liest, stellt man fest, dass die Radikalen Muslime eigentlich ausführen, was der Koran verschreibt, z. B., „Töte die Ungläubigen“. Der Koran predigt Hass, Kriminalität, Diskriminierung unter Menschen, vor allem gegen Frauen, etc. Die nachfolgenden Zitate belegen dies alles. Laut zahlreicher Studien haben über 90% der Muslime den Koran nie gelesen. Was sie über den Islam wissen, verdanken sie den Imamen und Predigern in Moscheen und Medien. Nach jedem muslimischen terroristischen Anschlag behaupten Politiker (z. B. Obama, Merkel etc.), der Islam sei eine friedliche Religion. Die Zitate aus dem Koran belegen das Gegenteil. Politiker und Medien-Journalisten, die behaupten, der Islam sei eine „friedliche Religion“, haben entweder den Koran nicht gelesen, oder sie wollen den Islam schön reden. Wenn Sie keine Zeit haben den Koran zu lesen, lesen Sie zumindest die folgenden Zitate aus dem Koran zu den Themen: Kampf gegen Ungläubige, Umgang mit Ungläubigen und Abtrünnigen, Oberhoheit über alle Religionen, Gewalt, Strafen, Oberhoheit der Männer über Frauen, Diskriminierung gegen Frauen.

Dschihad gegen die Ungläubigen bis zu deren Tod:

„Und tötet sie, (die Ungläubigen) wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.“ Sure 2, Vers 191″ (…) 

http://www.gam-online.de/text-Zitate,koran.html    /  A  /

Kommentar GB:

Es geht munter so weiter mit den Mitteilungen über den angeblich friedlichen und barmherzigen Islam.

Daß etwas als Religion bezeichnet wird, das heißt nicht, daß das etwas Gutes wäre.

Weshalb denn auch?

Islam ist eben nichts Gutes,

daher ist weniger davon besser,

und möglichst gar nichts davon ist am besten.

In den Visegrad – Staaten hat man das – realistischerweise – sehr früh und richtig verstanden, Respekt.  Anderswo leider weniger oder gar nicht;  in Deutschland fast gar nicht. Und Frankreich bekommt jetzt die Folgen seiner eigenen fatalen Mittelmeerpolitik (OIC-EU – Dialog; Barcelona – Prozeß) zu spüren.

Es ist dies so etwas wie die Stunde der Wahrheit.

Und die Erkenntnis der eigenen Irrtümer und Fehler fällt eben immer schwer. Aber man kann sich darauf verlassen: das Realitätsprinzip setzt sich durch, sei es früher, sei es später. Siehe:

http://www.huffingtonpost.de/falko-liecke/vollverschleier-islam-kopftuch-burka-fluchtlingspolitik_b_11790600.html?utm_hp_ref=germany