Medienspiegel

Beschleunigte Islamisierung der Türkei: Das Ende des Kemalismus naht

Gastkommentar von Joseph Croitoru 22.9.2016

„Nach dem abgewehrten Putschversuch kommt die Islamisierung der Türkei in Fahrt. Massnahmen werden ergriffen, die an die Substanz der Zivilgesellschaft gehen. Es könnte ein böses Erwachen geben.“

„Wohl auch wegen der sich jagenden Meldungen über die anhaltenden Säuberungen in der Türkei kommt bei hiesigen Einschätzungen der dortigen Lage ein wichtiger, wenn nicht gar der entscheidendste Aspekt zu kurz. Im Kern geht es um die schon länger im Raum stehende Grundfrage, wohin sich das Land unter der AKP-Regierung tatsächlich bewegt: Ist die immer noch laizistische Türkei dabei, ein islamischer Staat zu werden? Seit dem Putschversuch und den darauffolgenden Massnahmen drängt sich die Frage umso mehr auf, als sich nun die Anzeichen dafür mehren, dass der «Gegenputsch» von Erdogans Partei dazu genutzt wird, die schon seit einigen Jahren forcierte Islamisierung der türkischen Gesellschaft zu beschleunigen.

Die Dimension des Sakralen

Ein Indiz dafür war schon, dass die Abwehr des Umsturzversuchs durch die Regierung und ihre Anhänger gleich als ein Ereignis von sakraler Dimension apostrophiert wurde. So rief in der Putschnacht kein Geringerer als Mehmet Görmez, Leiter der türkischen Religionsbehörde (Diyanet), höchstpersönlich alle Moschee-Imame im Land per SMS dazu auf, von den Minaretten ein Totengebet aus osmanischer Zeit erklingen zu lassen – ein Gebet, das säkularen Türken kaum bekannt ist, von AKP-Anhängern aber offenbar als Signal verstanden wurde, auf die Strasse zu gehen, sich vor den Moscheen zu versammeln, fromme Sprüche zu skandieren und sich mancherorts auch den Putschisten in den Weg zu stellen.“ (…)

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/beschleunigte-islamisierung-der-tuerkei-das-ende-des-kemalismus-naht-ld.117875