Medienspiegel

Bielefelder Wirt wirft Frau aus seinem Lokal – weil sie vollverschleiert war

15.09.2016

„Die Debatte um ein Verbot der Vollverschleierung hat wohl auch bei einem Wirt in Bielefeld einen Eindruck hinterlassen. Einem Medienbericht zufolge soll er eine Frau in Niqab aus seinem Lokal geworfen haben. Dafür kassierte er im Netz einen Shitstorm.

Wie die „Neue Westfälische“ berichtet, habe sich der Vorfall kurz vor dem Lichterfest in der Kneipe „Seekrug“ in Bielefeld ereignet. Eine Frau in einem Niqab soll das Restaurant betreten haben. Wirt Christian Schulz und seine Frau hätten sie darum geben, ihr Gesicht zu zeigen. Sie seien beunruhigt gewesen und hätten sich um das Wohl ihrer Gäste gesorgt.

Die Trägerin der Vollverschleierung habe der „Neuen Westfälischen“ zufolge losgeschimpft. „Sie haben wohl eine Textilallergie“, soll sie erwidert haben. Das zumindest berichtet das Wirtsehepaar. Als sich die Frau weigerte, der Aufforderung Folge zu leisten, habe der Gastronom sie gebeten, das Lokal zu verlassen.

Schulz verteidigt diese Entscheidung gegenüber der „Neuen Westfälischen“: „Mein Haus, meine Regeln.“ Er habe in der Vergangenheit auch schon Besucher, die Insignien der Neonaziszene trugen, aus dem „Seekrug“ geworfen.

Kurz darauf sei Schulz ein Shitstorm im Netz entgegengeschlagen. Er wurde als „rassistisch“, „ausländerfeindlich“ und „menschenverachtend“ für sein Handeln auf der Seite des „Seekrugs“ bei Facebook beschimpft. Auch das Essen des Lokals wurde im Netz schlecht gemacht.“ (…)

http://www.focus.de/panorama/welt/die-war-voellig-in-schwarz-wirt-wirft-frau-aus-lokal-weil-sie-vollverschleiert-war_id_5941225.html

Kommentar GB:

Es drängt sich hier der Eindruck einer geplanten Provokation auf, um diese dann für Diffamierung, Denunziation und Geschäftsschädigung  zu nutzen.

Es ist immer die gleiche Propagandamasche. Einfältig. Hochgradig einfältig.