Medienspiegel

Die „anderen“ Palästinenser

  • „Nahezu 3’500 Palästinenser wurden seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 in Syrien getötet. Da es jedoch Araber waren und nicht Israelis, die diese Palästinenser getötet haben, taucht diese Tatsache in den Nachrichten der Mainstream-Medien nicht auf.
  • Wie viele westliche Journalisten haben sich jedoch schon einmal die Mühe gemacht, über die durstigen Palästinenser im Flüchtlingslager von Jarmuk in Syrien zu recherchieren? Weiss irgendjemand in der internationalen Gemeinschaft, dass dieses Lager bereits seit mehr als 720 Tagen ohne Wasserversorgung ist? Oder, dass das Camp schon seit drei Jahren über keine Stromversorgung verfügt?
  • Ebenso wenig läutet man die Alarmglocken wegen der mehr als 12’000 Palästinenser, die in syrischen Gefängnissen ihr Dasein fristen. Unter diesen Verhafteten befinden sich 765 Kinder und 543 Frauen. Nach Auskunft palästinensischer Quellen sind in den vergangenen Jahren ca. 503 palästinensische Gefängnisinsassen unter der Folter gestorben.

Es scheint so, als habe die internationale Gemeinschaft vergessen, dass es auch weit jenseits des Westjordanlands und des Gazastreifens noch Palästinenser gibt. Diese „anderen“ Palästinenser leben in arabischen Ländern wie Syrien, Jordanien und dem Libanon, und ihre vielen, schwerwiegenden Probleme interessieren die internationale Gemeinschaft offensichtlich nicht im Geringsten.

Lediglich die im Westjordanland oder dem Gazastreifen lebenden Palästinenser ziehen die internationale Aufmerksamkeit auf sich. Warum ist das so?

Weil es genau diese Personen sind, die von der internationalen Gemeinschaft als Waffe gegen Israel benutzt werden.“ (…)  (Hervorhebung GB)

https://de.gatestoneinstitute.org/8882/palaestinenser-syrien