Medienspiegel

Ein Jedes hat seine Zeit: Mach’s gut, CDU

Von Sebastian Antrak

Statt mutiger Reformen setzt die CDU unter Merkel nur noch auf Anbiederung an den Zeitgeist. Ändert die Union ihren Kurs nicht, ist sie noch früher am Ende als der Zeitgeist, dessen Uhr selbst abläuft.

(…)“Reformen verwechselt die Union mit Anbiederung an den Zeitgeist. Unterstützt Gender-Quark und frühkindliche Sexualisierung in Kindergärten, statt biologische Tatsachen zu akzeptieren und Kindern ihre Kindheit zu lassen. Macht sich offen für alle Religionen und meint damit doch nur im Besonderen den Islam. Flickschustert bei Finanzen und Euro-Rettung munter umher, statt Wohlstand zu verteidigen. Kümmert sich um Millionen Zugewanderte, die aufgrund inkompatibler Ansichten und mangelnden Qualifikationen kaum etwas für unsere Gesellschaft leisten können, statt den Hausfrauen, Selbstständigen, Handwerkern, Leiharbeitern, Mittelständlern und all jenen, die in unzureichenden Arbeitsverhältnissen stehen, eine Chance oder wenigstens Lichtblicke zu offenbaren.“ (…) (Hervorhebung GB)

http://www.tichyseinblick.de/meinungen/machs-gut-cdu/

Kommentar GB:

„Den Nagel auf den Kopf getroffen“, so nennt man das …

Und das, was hier zu Recht kritisch angemerkt wird, das ist die schädliche Folge der Feminisierung der Politik, hier speziell in der CDU. Mit ihr wäre zu brechen.