Medienspiegel

US-Präsident Obama lobt Merkels Flüchtlingspolitik

US-Präsident Obama hat vor den UN Angela Merkels Engagement für die Flüchtlinge gelobt. Die Tatsache, dass die Flüchtlingsbewegung unmittelbare Folge der geopolitischen Interessen des Westes und der Golfstaaten ist, erwähnte Obama nicht.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/21/us-praesident-obama-lobt-merkels-fluechtlingspolitik/?nlid=b76115fc4d

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/21/usa-nehmen-10-000-fluechtlinge-aus-syrien-auf/?nlid=b76115fc4d

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/21/griechenland-nimmt-eu-gelder-fuer-fluechtlinge-nicht-in-anspruch/?nlid=b76115fc4d

Kommentar GB:

Es gibt schon lange den Verdacht, daß Merkel fremdgesteuert sein könnte, in der Frage der Politik in Osteuropa (Ukraine; Rußland) ebenso wie in der Migrations- und Flüchtlingspolitik. Man kann den Eindruck gewinnen, daß – aus geopolitischer Sicht – Europa die Kollateralkosten der nahöstlichen Konflikte tragen soll. Es gibt vermutlich Leute, die das wünschen, und es gibt offenbar ebenso Leute, die sich dem fügen.

Was tun die reichen muslimischen Golfstaaten?

Nehmen sie Migranten und Flüchtlinge ihres Glaubens auf?

Finanzieren sie die Bürgerkriegsflüchtlinge in den Lagern?

Oder finanzieren sie den Bürgerkrieg?

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlingspolitik-die-obergrenze-wird-kommen-14444778.html