Medienspiegel

Den Westen auslöschen

  • „Die Abstimmung scheint klar eine Reaktion auf die expansionistischen, jihadistischen Ambitionen der Mitglieder der Organisation der Islamischen Kooperation (OIC), die sie sponserten: Algerien, Ägypten, Libanon, Marokko, Oman, Qatar und der Sudan.
  • Einige Analysten betrachten eine Enthaltung bei einer Abstimmung als Sieg für Israel, aber für Spanien, Griechenland, Frankreich, Schweden, Slowenien und Italien war es offenkundig Appeasement der Gruppe 1 und Angst vor ihren eigenen, oft gewalttätigen muslimischen Minderheiten: „Bitte, bitte, jagt unsere Hauptstädte nicht in die Luft. Wir werden jüdische und christliche Geschichte verwerfen und so tun, als hätte Jesus die Geldwechsler von den Stufen des Montmartre verjagt.“
  • UNESCO-Generalsekretärin Irina Bokova hatte bereits angekündigt, dass sie gegen die Resolution ist, eine Haltung, für die sie Morddrohungen erhielt.
  • Demonstrierbar historische Fakten wie das jüdische Erbgut auf dem Tempelberg in Jerusalem, den Launen der Vereinten Nationen zu unterwerfenwerden, bei denen, wie der verstorbene Abba Eban sagte, Araber eine Mehrheit zusammentrommeln könnten, um zu beschließen, dass die Sonne im Westen aufgeht, ist kein positiver Plan.
  • Die Frage bleibt: Wie kann man die Staaten im Westen angesichts von Islamisten, die sich darauf festgelegt haben sie zu beseitigen, überzeugen für sich selbst einzustehen.

Letzte Woche stimmte die United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) christliches und jüdisches Erbe vom Tempelberg in Jerusalem hinunter; Dienstag ratifizierten sie ihre Perfidie. Die Abstimmung scheint klar eine Reaktion auf die expansionistischen, jihadistischen Ambitionen der Mitglieder der Organisation der Islamischen Kooperation (OIC), die sie sponserten: Algerien, Ägypten, Libanon, Marokko, Oman, Qatar und der Sudan. Die Abstimmung und die Machenschaften hinter der Bühne verdienen eine Einordnung.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/9201/unesco-jerusalem-abstimmung

Kommentar GB:

Islamisierung in Aktion.