Medienspiegel

Freiheitsindex 2016 – Elitendämmerung

„Kisslers Konter: Immer mehr Deutsche scheuen sich, ihre politische Meinung frei zu äußern. Das Wachstum dieser Minderheit deutet auf eine große Entfremdung. Ihr wird man mit Sprachregeln und Staatsmoral nicht beikommen. (…)

Keine Aussicht auf Rückgewinnung der Wirklichkeit

All das geschieht zur selben Zeit am selben Ort: Die freie Rede wird esoterisch, die egalitären Zumutungen wachsen. Zentrale westliche Freiheiten werden einerseits von den Menschen des Westens beschnitten, andererseits von radikalislamischer Seite abgeräumt. Ulrike Ackermann sagt dazu: „Auch in der multikulturellen Verherrlichung fremder Kulturen, dem Lobgesang auf das Ursprüngliche, Unverdorbene (…), schwingt ein antiliberales und antiwestliches Ressentiment mit.“ Im Ringen zwischen den Freiheitsfeinden zweifacher Herkunft und den Freiheitsverteidigern wird der Glaube an die gute Sache nicht helfen. Fatalerweise sind die Zeichen schwach und diffus, die auf eine Rückgewinnung der Wirklichkeit deuten.

Wohl aber stand in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ wenige Tage nach der Veröffentlichung des Freiheitsindex‘ zu lesen, dass an Frankreichs mittleren Schulen das christliche Mittelalter zum Wahlfach abgestuft, der Islam hingegen zum Pflichtstoff aufgewertet worden sei.“

http://cicero.de/salon/freiheitsindex-2016-elitendaemmerung    /  A  /

Kommentar GB:

Mein Eindruck ist der, daß in der Medien mittlerweile die Phase der unterschwellig-weichen Islamophilie beendet ist, und zwar zugunsten der harten Islammissionierung. Der verbalen Bedrohungen, etwas seitens des besonders qualifizierten Orientalisten Maas, nehmen auffallend zu, und wenn man zum Beispiel eine philologisch, historisch und aktuell-empirische Islamkritik vorträgt, dann hat man sofort eine hysterische Islamfaschistin vor sich, die einem „Islamfeindlichkeit“ vorwirft.

Ja, na und? Ich bin aus demselben Grund islamfeindlich aus dem ich NS-feindlich war und bin. Beides waren bzw. sind Faschismen, die politische Praxis zeigt das jeden Tag. Nur verblendete Flüchtlingsidealisten, Orientschwärmer, Dhimmis oder baldige Konvertiten können das verkennen. Und von denen scheint es in den öffentlichen und privaten Medien zu wimmeln; jedenfalls entsteht bei mir dieser Eindruck. –

Auch als Ökonom ist Heiko Maas herausragend, was kein Wunder ist:

Manifester Unsinn von Heiko Maas: Ökonomen stehen die Haare zu Berge

Dr. Gudrun Eussner über:

Karl Albrecht Schachtschneider. Es gibt keine Religionsfreiheit

(…) „Es gibt kein Grundrecht auf Religionsfreiheit, stellt der Autor fest, wie anders diverse Urteile des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE) auch lauten mögen, das damit verfassungswidrige Religionsausübung als rechtmäßig einbezieht und die Gesellschaft der Willkürherrschaft des Islam öffnet, sondern es gibt gemäß Artikel 4,1 GG die Grundrechte auf Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses.

Nach Artikel 4,2 GG gewährleistet der Staat die ungestörte Religionsausübung. Leben und Handeln nach der Religion sind demnach nicht vom GG geschützt, sondern im Rahmen der Gesetze gewährleistet. (S. 12, 15)


Artikel 9, 2 GG bestimmt: „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen, oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten. [!! ; GB]

Politisches Handeln im Rahmen einer Religion ist grundgesetzlich weder geschützt noch gewährleistet. (S. 16, Abschnitt VIII, S. 49ff.)“ (…)

http://eussner.blogspot.de/2011/03/karl-albrecht-schachtschneider-es-gibt.html

Kommentar GB:

Die juristische Tür für eine restriktive Auslegung des Art. 4 steht offen.

Und jeder Faschismus unterliegt Art. 9, 2 GG – er ist verboten.