Medienspiegel

Gender: Weckruf der Biologen

Eckhard Kuhla

Es ist unfassbar, dass eine Theorie bislang unbehelligt behaupten konnte, das Geschlecht des Menschen sei ein kulturelles Produkt und – genauso unfassbar – dafür sogar Steuergelder in Millionenhöhe verschlang. Biologen bereiten dem Spuk jetzt ein Ende. Die Geschichte eines Skandals.

http://www.theeuropean.de/eckhard-kuhla/11359-ein-fuellhorn-ergebnisfreier-forschung

Kommentar GB:

Die ersten beiden Kommentatoren werfen dem Autor, der offensichtlich und der ganzen Anlage des Textes nach darauf abzielte, einen Überblick über jüngere genderkritische Publikationen zu geben, etwas vor, was er gar beabsichtigt haben konnte. Auf Inhalte wird im Kontext eines solchen Überblicks richtigerweise nicht schwerpunktmäßig Bezug genommen, denn der Text hat ja den Sinn und das Ziel, zum Weiterlesen zu motivieren, und nicht etwa, selbst an die Stelle der im Text erwähnten Publikationen zu treten. Darum geht es.

Die unfröhlichen Meckerer, denen die ganze Gender-Kritik nicht paßt, sind aufgefordert, sich rational an diesen dicken Brettern abzuarbeiten. Ideologiekritik ist immer unangenehm für die betroffenen Ideologen, und sie muß es sein.