Medienspiegel

Mitten im US-Wahlkampf: Internetzugang für Wikileaks-Gründer gesperrt

Veröffentlicht

„Die Enthüllungsplattform Wikileaks, deren Gründer Julien Assange ist, hat getwittert, dass man dessen Internetzugang in der ecuadorianischen Botschaft in London abgeschaltet habe.“

„Im Tweet von Wikileaks vom Montagmorgen heißt es wörtlich: »Der Zugriff ins Internet für Julian Assange wurde absichtlich von einem Staat gesperrt. Wir haben die entsprechenden Notfallpläne aktiviert«. In dem Tweet heißt es zudem, dass bestätigt werden könne, dass die Kappung des Netzzugangs am Samstagnachmittag, 17.00 Uhr GMT (Greenwich Mean Time), erfolgt sei. Kurz zuvor seien Clintons Goldman-Sachs-Reden veröffentlicht worden.

Für die Kappung des Zugangs wird Ecuador in der Kurzmitteilung verantwortlich gemacht. Eine Aussage zu den Vorwürfen ist seitens ecuadorianischer Verantwortlicher bisher nicht erfolgt. Man wolle, so heißt es aus Botschaftskreisen, Julian Assange weiter schützen und das seit 2012 gewährte politische Asyl aufrecht erhalten.

Am 19. Juni 2012 begab sich Assange in die ecuadorianische Botschaft in London und beantragte dort politisches Asyl. Sein Heimatland gewähre ihm nicht die notwendige Unterstützung und er befürchte, über Schweden in die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden, wo ihm wegen Geheimnisverrats die Todesstrafe droht. Seitdem hat Assange die ecuadorianische Botschaft in London nicht mehr verlassen.“

Quelle 1: https://deutsch.rt.com/newsticker/42018-wikileaks-internet-zugriff-fur-assange/

Quelle 2: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wikileaks-julian-assange-hat-kein-internet-mehr-ecuador-soll-schuld-sein-a-1117055.html

http://www.freiewelt.net/nachricht/zugang-zum-internet-fuer-wikileaks-gruender-gesperrt-10068884/