Medienspiegel

Radikalisierung ist eine Frage von Wochen

Beim Tag der offenen Moschee am dritten Oktober haben in Berlin auch drei Moscheevereine teilgenommen, die vom Verfassungsschutz als islamistisch eingestuft werden. Für die radikalislamische Szene bleiben Moscheen wichtige Anlaufpunkte.

06.10.2016, von Reiner Burger und Markus Wehner

„In Berlin haben am Tag der offenen Moschee am 3. Oktober auch drei Moscheevereine teilgenommen, die vom Berliner Verfassungsschutz als islamistisch eingeschätzt werden. Das erfuhr die F.A.Z.-Woche. Eine der Moscheen – die Ar-Rahman-Moschee im Stadtteil Wedding – wird vom Verfassungsschutz als salafistisch eingeordnet. Sie gehöre zu den Moscheegemeinden, in denen sich „mit einer gewissen Regelmäßigkeit verfassungsschutzrelevantes Publikum trifft oder in denen ständig oder auf Einladung Imame predigen, die ihrerseits der Beobachtung durch den Verfassungsschutz unterliegen“, heißt es in einem internen Vermerk der Behörde.

Zwei weitere Vereine gelten als islamistisch und beeinflusst von der Muslimbruderschaft. Es handelt sich um das „Interkulturelle Zentrum für Dialog und Bildung“, das für seine aktive Jugendarbeit bekannt ist, und das „Islamische Kultur-und Erziehungszentrum“ (IKEZ), das der palästinensischen Hamas nahestehen soll. Alle drei Moscheen waren in einem Vermerk des Berliner Verfassungsschutzes für die Innenministerkonferenz im August 2016 aufgeführt worden.“ (…)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/tag-der-offenen-moschee-lockt-auch-islamisten-an-14468699.html